Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Iphigenie" von Euripides und Johann Wolfgang Goethe im Badischen Staatstheater Karlsruhe"Iphigenie" von Euripides und Johann Wolfgang Goethe im Badischen..."Iphigenie" von...

"Iphigenie" von Euripides und Johann Wolfgang Goethe im Badischen Staatstheater Karlsruhe

Premiere 26.05.2019, 19:00, KLEINES HAUS

Iphigenie kämpft. Mit Verstand, Diplomatie und Herzenswärme. Eine mutige junge Frau, stolz und widerständig, unbeirrt und geradlinig, die in einer von Männern dominierten Welt – rebellisch und diplomatisch zugleich – einen tiefgreifenden menschlichen und kulturellen Wandel in Gang setzt.

 

Copyright: Arno Kohlem

Ihre Familiengeschichte ist eine einzige Katastrophe: Vom eigenen Vater war Iphigenie der Göttin Diana als Blutopfer dargebracht worden, damit die Flotte der Griechen bei gutem Wind in den Trojanischen Krieg auslaufen konnte. Doch Diana rettete Iphigenie in letzter Sekunde und trug sie fort ins ferne Tauris. Dort lebt sie über zehn Jahre in der Fremde als Priesterin der Göttin, der sie ihr Leben verdankt.

Als zwei Fremde auf Tauris stranden, wird schnell klar: Einer von beiden ist Iphigenies Bruder. Die Wiedersehensfreude ist groß, doch mit ihr auch die Furcht. Denn das Gesetz von Tauris schreibt vor, jeden ungebetenen Neuankömmling zu töten.

Lilja Rupprecht inszeniert am Deutschen Theater Berlin, am Münchner Volkstheater, am Schauspiel Köln und am Schauspiel Stuttgart. Als Teil des Berliner Künstlerkollektivs Like A Wild Beast's Fur wurde sie 2016 mit dem interdisziplinären Kurzfilm Black Mountain – inspiriert von Richard Wagners Parsifal und entstanden im Rahmen der Wagner Festspiele Bayreuth – nach Shanghai, Atlanta, Berlin, New York und Venedig eingeladen und vielfach ausgezeichnet.

REGIE Lilja Rupprecht
BÜHNE Paula Wellmann
KOSTÜME Christina Schmitt
MUSIK Romain Frequency
VIDEO Moritz Grewenig
DRAMATURGIE Anna Haas
Theaterpädagogik    Benedict Kömpf 

Iphigenie    Sonja Viegener
    Rahel Ohm
Klytämnestra    Antonia Mohr
Thoas / Agamemnon    Staatsschauspieler Timo Tank
Orest / Achilles    Tom Gramenz
Pylades / Menelaos    Sven Daniel Bühler
Arkas / Boten    Mädchenchor (Statisterie)

Freitag, 31.05., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS
anschließend Theatergespräch über Gott & die Welt mit Pfr. Dr. Lucius Kratzert, Anna Haas & Mitgliedern des Ensembles. Moderation Joachim Faber
Mittwoch, 05.06., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS
Mittwoch, 12.06., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS
Samstag, 15.06., 19:30 - ca. 22:15 - KLEINES HAUS
Freitag, 28.06., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS
Donnerstag, 04.07., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS
ZUM VORLETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT
Freitag, 12.07., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS
ZUM LETZTEN MAL IN DIESER SPIELZEIT
Donnerstag, 18.07., 20:00 - ca. 22:45 - KLEINES HAUS

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑