Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Marc von Henning, "obgleich" - Theater Rampe, Stuttgart Marc von Henning, "obgleich" - Theater Rampe, Stuttgart Marc von Henning,...

Marc von Henning, "obgleich" - Theater Rampe, Stuttgart

Premiere: 12. Februar 2009, 20 Uhr

 

„Macht ihr Anblick dich immer noch süchtig?“ „Springt dein Herz, wenn du sie siehst?“ Ein Mann, eine Frau, ein Bote ohne Botschaft und das Ende vom Wir.

Zwei Menschen trennen sich. Sie haben den Moment erreicht, an dem eine Beziehung einen nichts mehr angeht. Den Moment, an dem man den Boden, auf dem man so fest und sicher steht herausreißen muss, um zu sehen, was darunter liegt.

 

Der Moment, an dem Ikarus erkennen muss, dass er der Sonne zu nahe gekommen ist, das Wachs die Federn nicht zusammen hält, dass der Absturz unvermeidlich ist und, dass auch wenn man zu zweit losgeflogen ist, man doch immer alleine fällt.

 

Zwei Texte von Marc von Henning formen die Basis: „Die Kunst des Hungerns“ nach Motiven von Franz Kafkas „Erzählungen“ und „Brief an den Vater“.

 

Marc von Henning wurde 1960 in London geboren. Er ist Autor, Übersetzer und Regisseur. Mit seiner Theatergruppe «primitive science» sorgte er in London mit visuell aufregenden, an Strategien der Performancekunst angelehnten Inszenierungen selbst verfasster Texte für Aufsehen; seine Company gewann den «Time Out Critics’ Choice Award». Mit «primitive science» entwickelte von Henning auch internationale Projekte, z. B. für die Expo 2000 in Hannover und die Salzburger Festspiele 2001. Nachdem sich die Company aufgelöst hatte, begann von Henning, vermehrt im deutschsprachigen Raum als Regisseur zu arbeiten und inszenierte wiederholt am Staatsschauspiel Stuttgart und am Schauspielhaus Graz.

 

Regie: Annette C. Daubner

Ausstattung: Bernhard M. Eusterschulte

 

Mit: Vanessa Jeker, Anne Osterloh und Jeff Zach

 

Weitere Vorstellungen: 13. Februar, 20 Uhr, 24. Februar, 18 Uhr – Theater SATT, 25. – 28. Februar, 20 Uhr,

 

3. März, 18 Uhr – Theater SATT, 04. – 07. März, 20 Uhr, 10. März, 18 uhr – Theater SATT, 11. – 14. März, 20 Uhr

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑