Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MARIA MAGDALENA von Friedrich Hebbel in BerlinMARIA MAGDALENA von Friedrich Hebbel in BerlinMARIA MAGDALENA von...

MARIA MAGDALENA von Friedrich Hebbel in Berlin

Premiere am 7. September 2007, 19:30 Uhr, Maxim Gorki Theater.

 

Der Tischlermeister Anton muss eine Reihe von Schicksalsschlägen verwinden: seine Frau ist todkrank, sein Sohn Karl wird des Diebstahls bezichtigt. Alle Hoffnungen setzt er nun auf seine Tochter Klara.

Doch auch deren Zweck-Liaison mit Leonhard geht in die Brüche. Als Klara merkt, dass sie schwanger ist und ihre Jugendliebe auftaucht, gerät sie immer mehr zwischen die Fronten von sozialer Verantwortung, gesellschaftlichem Druck und der Sehnsucht, ihr Leben nach ihren Vorstellungen zu gestalten.

 

Mit seinem Stück überführte Hebbel auf einzigartige Weise das Genre der Tragödie in die Konkretheit des bürgerlichen Lebens. Die großen Konflikte von Schicksal und Schuld finden sich in der kleinen Welt des Privaten mit

gesteigerter Wucht wieder – anhand des Mikrokosmos der Familie des Tischlers Anton erzählt Hebbel vom Überlebensdruck in Zeiten eines entfesselten Kapitalismus.

 

Mit Friedrich Hebbels „Maria Magdalena“ eröffnet das Maxim Gorki Theater die Spielzeit 2007/2008. Die junge Regisseurin Jorinde Dröse inszeniert diesen Klassiker aus der Zeit der Industrialisierung und gibt damit ihr Berlin-Debut.

 

Es spielen: Andreas Leupold (Meister Anton, ein Tischler), Ruth Reinecke (seine Frau), Anika Baumann (Klara,

seine Tochter), Jörg Kleemann (Karl, sein Sohn), Gunnar Teuber (Leonhard), Julian Mehne (ein Sekretär),

Wolfgang Hosfeld (ein Gerichtsdiener)

 

Regie: Jorinde Dröse, Bühne und Kostüme: Susanne Schuboth

 

Die nächsten Vorstellungen: 13. und 21. September

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑