Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maria Stuarda" von Gaetano Donizetti am Nationaltheater Mannheim "Maria Stuarda" von Gaetano Donizetti am Nationaltheater Mannheim "Maria Stuarda" von...

"Maria Stuarda" von Gaetano Donizetti am Nationaltheater Mannheim

Premiere am 10. Januar 2009 um 19.30 Uhr im Opernhaus

B-Premiere am 14. Januar 2009 um 19.30 Uhr im Opernhaus

 

Nach Anna Bolena in der vergangenen Spielzeit setzt das Nationaltheater Mannheim mit Maria Stuarda die Reihe konzertanter Aufführungen von Belcanto-Opern fort. Im Zentrum des zweiten Teils von Donizettis Königinnen-Trilogie steht der Konflikt zwischen der schottischen Königin Maria Stuart und Elisabeth I., der Tochter von Anne Boleyn.

Donizetti stellt im Gegensatz zur Schillerschen Vorlage die Staatsintrige in den Hintergrund und konzentriert sich auf die beiden außergewöhnlichen Charaktere. Mit Maria und Elisabeth treffen zwei stolze Frauengestalten aufeinander, sie sind Rivalinnen um den Thron und um die Liebe des Grafen Leicester.

 

Unter der musikalischen Leitung von Tito Ceccherini, der in der vergangenen Spielzeit bereits Alessandro von Gian Francesco de Majo dirigierte, gibt Ludmila Slepneva nach ihrem großen Erfolg als Anna Bolena nun auch ihr Rollendebüt mit der Titelpartie der Maria Stuarda. Als ihre Rivalin Elisabetta debütiert Marie-Belle Sandis, die bereits in Anna Bolena als Jane Seymour auf der Bühne stand. Der estnische Tenor Juhan Tralla ist mit der Partie des Grafen Leicester, der von beiden Königinnen geliebt wird, erstmals in Mannheim zu hören. Auch Markus Butter steht mit der Partie des Cecil erstmals auf der Mannheimer Opernbühne. Aus dem Opernensemble gibt Anne-Theresa Albrecht als Anna Kennedy ihr Rollendebüt.

 

Gaetano Donizetti

Maria Stuarda

Tragedia lirica in zwei Akten von Giuseppe Badari – konzertante Aufführung

 

Musikalische Leitung: Tito Ceccherini, Chor: Tilmann Michael, Studienleitung: Stephen Marinaro, Mit: Marina Ivanova/Ludmila Slepneva (Maria Stuarda), Marie-Belle Sandis/ Andrea Szánto (Elisabetta) Luciano Botelho/JuhanTralla (Roberto, Conte di Leicester), Radu Cojocariu (Giorgio Talbot), Thomas Berau/Markus Butter (Lord Guglielmo Cecil), Anne-Theresa Albrecht (Anna Kennedy)

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑