Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MARIA STUART, Tragödie von Friedrich Schiller, Theater MünsterMARIA STUART, Tragödie von Friedrich Schiller, Theater MünsterMARIA STUART, Tragödie...

MARIA STUART, Tragödie von Friedrich Schiller, Theater Münster

Premiere: Samstag, 15. November 2014, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Maria Stuart, die katholische Königin von Schottland, sucht Schutz bei ihrer protestantischen Verwandten Elisabeth, der Königin von England. Diese fürchtet jedoch, die Schottin könne ihre rechtlichen Ansprüche auf den englischen Thron geltend machen und lässt sie verhaften.

Schillers Geschichtsdrama setzt wenige Tage vor Marias Hinrichtung ein, deren Befehl noch nicht unterzeichnet ist. Lässt Elisabeth Maria am Leben, gefährdet diese ihre Herrschaft, lässt sie sie hinrichten, setzt sie sich über göttliches Gesetz hinweg, ein Glaubenskrieg wäre zu befürchten und sie stünde vor ihrem Volk als grausam, hysterisch, vielleicht sogar eifersüchtig da. Sehr genau beschreibt Schiller diesen Abgrund zwischen Gefühl und Staatsräson, zwischen menschlicher Verletzlichkeit und Härte der Politik.

 

Das 1800 uraufgeführte Drama stellt einen Höhepunkt der klassischen Phase in Schillers Werk dar. Es ist inhaltlich wie auch formal ein Modellstück. Die fragwürdige Fähigkeit des Menschen zu Macht und Gerechtigkeit ist sein zentrales Motiv. Ein im wahrsten Sinne des Wortes klassischer Stoff, zeitlos aktuell, der die Frage stellt nach einer idealen Politik mit authentischen Führungspersönlichkeiten, die Entscheidungen im Sinne des Volkes jenseits persönlicher Eitelkeit, Ängstlichkeit und Machthunger zu treffen vermögen, die politisch Position beziehen können, ohne sich selbst und ihre Ideale darüber zu verraten.

 

Regisseur Martin Schulze, dem Münsteraner Publikum bereits durch TARTUFFE und DAS GOLDENE VLIES bekannt, wird dieses Stück über Macht und politische Systeme inszenieren. Ein Männer-Chor aus Münsteraner Bürgern wird hierbei eine große Rolle spielen.

 

Inszenierung: Martin Schulze

Bühne & Kostüme: Ulrich Leitner

Musik & Choreinstudierung: Dirk Raulf

Dramaturgie: Friederike Engel

 

Mitwirkende:

Claudia Hübschmann (Elisabeth, Königin von England), Maike Jüttendonk (Maria Stuart, Königin von Schottland), Florian Steffens (Robert Dudley, Graf von Leicester), Gerhard Mohr (Georg Talbot, Graf von Shrewsbury), Mark Oliver Bögel (Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh), Ilja Harjes (Wilhelm Davison, Staatssekretär), Frank-Peter Dettmann (Amias Paulet, Ritter, Hüter der Maria), Maximilian Scheidt (Mortimer, Paulets Neffe),

 

Männer-Bürgerchor

 

Weitere Vorstellung im November:

Samstag, 22. November, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑