Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MARIA STUART von Friedrich Schiller im Theater HalleMARIA STUART von Friedrich Schiller im Theater HalleMARIA STUART von...

MARIA STUART von Friedrich Schiller im Theater Halle

Premiere am 1. März 2013, um 19.30 Uhr im neuen theater Halle / Saal. -----

1601: Maria Stuart, Königin von Schottland, hat sich als mitschuldige Mörderin ihres Gatten Darnley unter den Schutz der englischen Königin Elisabeth geflüchtet. Doch diese sieht in ihr eine weibliche Rivalin und vor allem eine Konkurrentin um den englischen Thron und lässt sie gefangen nehmen.

Einen gewaltsamen Versuch zu ihrer Befreiung, den der zum Katholizismus übergetretene Mortimer, der Neffe ihres Bewachers, unternehmen will, weist Maria zurück. Sie hofft auf Graf Leicesters Verhandlungsgeschick, denn Leicester liebt sie und macht zugleich Elisabeth den Hof. Er arrangiert ein Treffen der Königinnen, um Maria die Chance zur Aussöhnung mit Elisabeth zu geben. Doch Elisabeth ist eifersüchtig und wieder nur als Frau die Nummer 2.

 

Mit Hilfe all ihres Intellekts zeigt sie ihrer Halbschwester Maria die Instrumente der Macht. Maria kontert, indem sie die englische Königin wegen ihrer illegitimen Geburt als Bastard verhöhnt. Damit formuliert sie ihr eignes Todesurteil. Elisabeth wird es nur noch unterzeichnen müssen. Das politische Kabinett wittert Karrierechancen und überbietet sich in Intrigen. Am Ende jedoch steht Elisabeth mit ihrer politischen Verantwortung allein und bleibt, was sie immer war, eine einsame Frau.

 

Schillers Drama zeigt zwei Rivalinnen, die zwischen äußerer Stärke und innerer Schwäche hin- und hergerissen sind und deren Rivalität in Erotik, Religion und Politik fatale Folgen für ein ganzes Zeitalter hat.

 

Inszenierung: Matthias Brenner

Bühne und Kostüme: Katja Lebelt

 

Mit: Bettina Schneider (Elisabeth) und Stella Hilb (Maria Stuart), sowie Elke Richter (Wilhelm Cecil, Baron von Burleigh), Petra Ehlert (Aubespine); Peter W. Bachmann (Amias Paulet), Felix Defèr (Mortimer), Hilmar Eichhorn (Georg Talbot, Graf von Shrewsbury), David Kramer (Robert Dudley, Graf von Leicester), Alexander Pensel (Kennedy, Hofdame bei Maria Stuart), Jonas Schütte (Davison, Staatssekretär), Joachim Unger (Bellievre)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑