Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MARIO UND DER ZAUBERER nach der Novelle von Thomas Mann von Stephen Oliver, Staatsoper im Schiller Theater BerlinMARIO UND DER ZAUBERER nach der Novelle von Thomas Mann von Stephen Oliver,...MARIO UND DER ZAUBERER...

MARIO UND DER ZAUBERER nach der Novelle von Thomas Mann von Stephen Oliver, Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Freitag, 9. April 2016 um 20:00 Uhr auf der Werkstatt-Bühne. -----

So wie ihre literarische Vorlage ist diese Oper eine beeindruckende Auseinandersetzung mit dem brisanten Thema der Massenverführung durch Suggestion und der Manipulierbarkeit des Menschen zum Mitläufer.

 

Vor der Folie des faschistischen Italien wirft Thomas Mann in seiner 1930 entstandenen Erzählung Fragen nach Willensfreiheit und Selbstbestimmung auf. Der Brite Stephen Oliver (1950-1992), der im angloamerikanischen Raum zu den bedeutenden Komponisten seiner Zeit zählt, übersetzt Manns epische Erzählung in ein dichtes, höchst dramatisches Werk und spiegelt die aufgeladene Atmosphäre der Novelle in seiner 1988 entstandenen Partitur eindringlich wider.

 

1988 uraufgeführt, fand die deutsche Erstaufführung 2004 bei der Jungen Oper Stuttgart statt – nun ist die Kammeroper nach der gleichnamigen Novelle von Thomas Mann erstmals in Berlin zu erleben. Inszeniert wird das Musiktheaterstück von Aniara Amos, Tänzerin, Mitbegründerin des Freyer Ensembles und seit vielen Jahren Opernregisseurin, u. a. bei den Salzburger Festspielen, am Staatstheater Braunschweig und bei den Festwochen der Alten Musik in Innsbruck. An der Berliner Staatsoper hat sie zuletzt 2013 bei der Werkstattproduktion von Kurt Weills und Reiner Bredemeyers »Der Jasager | Der Neinsager« Regie geführt.

 

Unter der musikalischen Leitung von Felix Krieger spielen und singen Mitglieder der Staatskapelle Berlin, David Oštrek (Zauberer Cipolla) und Elsa Dreisig (Signora Angiolieri), beide Mitglieder des Internationalen Opernstudios der Staatsoper Unter den Linden, Lena Haselmann (Mutter), Matthias Siddhartha Otto (Signor Angiolieri), Magnús Hallur Jónsson (Bürgermeister), Martin Gerke (Guiscardo) sowie Jakob Becker als Mario. Für den in der Spielzeit 2011/12 gegründeten Jugendchor der Berliner Staatsoper, bei dem 22 Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren mitwirken, ist »Mario und der Zauberer« nach Dmitri Schostakowitschs »Moskau Tscherjomuschki« sowie Kurt Weills und Reiner Bredemeyers »Der Jasager | Der Neinsager« die dritte Produktion.

 

MARIO UND DER ZAUBERER

Oper nach der Novelle von Thomas Mann

für Menschen ab 15 Jahren von Stephen Oliver

aus dem Englischen von Manfred Weiß

 

Weitere Vorstellungen am 13., 14., 16., 19., 20., 23., 24., 29. und 30. April

Staatsoper im Schiller Theater – Werkstatt

 

Eine Werkeinführung findet jeweils 45 Minuten vor Vorstellungsbeginn statt.

Tickets sowie weitere Informationen unter Telefon 030 20 35 45 55 und www.staatsoper-berlin.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑