Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Martin Schüler bleibt bis 2014 Intendant des Staatstheaters Cottbus Martin Schüler bleibt bis 2014 Intendant des Staatstheaters Cottbus Martin Schüler bleibt...

Martin Schüler bleibt bis 2014 Intendant des Staatstheaters Cottbus

Die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus verlängerte den Intendantenvertrag mit Martin Schüler um weitere fünf Jahre. Die Vertragsunterzeichnung fand am 22. September 2007 im Rahmen der feierlichen Wiedereröffnung des Jugendstiltheaters am Schillerplatz mit der romantischen Oper „Die Rheinnixen“ von Jacques Offenbach nach 14 Monaten umfangreicher baulicher und restauratorischer Arbeiten statt.

Das Land Brandenburg würdigte damit die Arbeit Martin Schülers, der seit 1991 als Operndirektor und ab 2003 als Intendant das Profil des Hauses auch überwiegend mit Mehrspartenproduktionen prägt. Bis 2014 wird Martin Schüler die Struktur des Mehrspartentheaters als Ensembletheater konsequent weiterführen.

 

Bisher führte Martin Schüler allein in Cottbus bei 51 Werken Regie, zahlreiche Einladungen zu Gastinszenierungen führten ihn u. a. an die Opernhäuser in Graz, Mannheim, Berlin und Saarbrücken. Zuletzt führte er Regie bei der Uraufführung der Oper „Cosima“ von Siegfried Matthus am Theater Gera. Zudem unterrichtet er an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

 

Zu den Spezialitäten seiner Cottbuser Opernarbeit gehören auch die Aufführung selten zu hörender Opern in semiszenischer Form (z. B. „Penthesilea“ v. O. Schoeck, „Königskinder“, „Samson und Dalila“ etc.).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑