Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Martin Schüler bleibt bis 2014 Intendant des Staatstheaters Cottbus Martin Schüler bleibt bis 2014 Intendant des Staatstheaters Cottbus Martin Schüler bleibt...

Martin Schüler bleibt bis 2014 Intendant des Staatstheaters Cottbus

Die Brandenburgische Kulturstiftung Cottbus verlängerte den Intendantenvertrag mit Martin Schüler um weitere fünf Jahre. Die Vertragsunterzeichnung fand am 22. September 2007 im Rahmen der feierlichen Wiedereröffnung des Jugendstiltheaters am Schillerplatz mit der romantischen Oper „Die Rheinnixen“ von Jacques Offenbach nach 14 Monaten umfangreicher baulicher und restauratorischer Arbeiten statt.

Das Land Brandenburg würdigte damit die Arbeit Martin Schülers, der seit 1991 als Operndirektor und ab 2003 als Intendant das Profil des Hauses auch überwiegend mit Mehrspartenproduktionen prägt. Bis 2014 wird Martin Schüler die Struktur des Mehrspartentheaters als Ensembletheater konsequent weiterführen.

 

Bisher führte Martin Schüler allein in Cottbus bei 51 Werken Regie, zahlreiche Einladungen zu Gastinszenierungen führten ihn u. a. an die Opernhäuser in Graz, Mannheim, Berlin und Saarbrücken. Zuletzt führte er Regie bei der Uraufführung der Oper „Cosima“ von Siegfried Matthus am Theater Gera. Zudem unterrichtet er an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock.

 

Zu den Spezialitäten seiner Cottbuser Opernarbeit gehören auch die Aufführung selten zu hörender Opern in semiszenischer Form (z. B. „Penthesilea“ v. O. Schoeck, „Königskinder“, „Samson und Dalila“ etc.).

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑