Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Maskarade" von Carl Nielsen - OPER LEIPZIG "Maskarade" von Carl Nielsen - OPER LEIPZIG "Maskarade" von Carl...

"Maskarade" von Carl Nielsen - OPER LEIPZIG

Premiere | Samstag 23.04.2022 | 19:00 Uhr | Opernhaus

Jeronimus und Leonard haben beschlossen, dass ihre Kinder heiraten sollen, obwohl sich diese nicht einmal kennen. Umso erzürnter sind die Alten, als sie erfahren, dass Leander und Leonora bei einem Maskenball anderen Partnern verfallen sind – so glauben sie zumindest. Die Aussicht auf eine arrangierte Ehe führt daher zu heftigem Widerstand bei den frisch Verliebten.

 

Copyright: Oper Leipzig

Um die Kinder zu ihrem Glück zu zwingen, suchen die Eltern den Ort des Geschehens auf: ein Komödienhaus, wo sie sich selbst ins bunte Treiben stürzen. Dieses wird nach einigen Irrungen und Wirrungen beendet, als der Zeremonienmeister das Ablegen der Masken anordnet und somit das glückliche Ende für alle Beteiligten einläutet.

»Maskarade« basiert auf einer dänischen Theaterkomödie von Ludvig Holberg aus dem achtzehnten Jahrhundert. Der Komponist Carl Nielsen verwandelte diese 1906 in eine komische Oper, was in Literaturkreisen zunächst kritisch beäugt wurde. Dennoch wurde das Stück in Dänemark sogar beliebter als Holbergs Schauspiel. Mittlerweile wird die »Maskarade« oft als dänische Nationaloper bezeichnet. Über skandinavische Bühnen hinaus blieb das Stück bisher weitestgehend unbekannt – zu Unrecht, denn Nielsen schrieb hier Musik, die zunächst einfach erscheint, aber unter der heiteren Oberfläche eine erstaunliche Tiefenstruktur aufweist und somit weit über die Grenzen eines seichten Unterhaltungstheaters hinausführt.

 Musikalische Leitung Stephan Zilias,

Inszenierung

Cusch Jung,
Choreographie Oliver Preiß,

Bühne

Karin Fritz, Kostüme Karin Fritz,
Choreinstudierung Thomas Eitler-de Lint,

Chor

der Oper Leipzig, Gewandhausorchester

Mitwirkende
    Magdelone Barbara Kozelj
    Leonora Theresa Pilsl
    Pernille Sandra Janke
    Jeronimus Magnus Piontek
    Leander Gert Henning-Jensen
    Henrik Franz Xaver Schlecht
    Arv Dan Karlström
    Leonard Sven Hjörleifsson
    Ein Nachtwächter Sejong Chang
    Ein Festordner Jean-Baptiste Mouret
    Ein Wachtmeister Ondřej Potůček
    Ein Maskenverkäufer / Magister Fredrik Essunger
    Student 1 Hunyoung Choi
    Student 2 Máté Gál
    Tänzer 1 Germán Hipólito Farias
    Tänzer 2 Davide De Biasi
    Tänzerin Elisa Fuganti Pedoni

    Sonntag 08.05.2022, 18:00 Uhr,

Opernhaus


    Sonntag 15.05.2022, 18:00 Uhr, Opernhaus
    Samstag 04.06.2022, 19:00 Uhr, Opernhaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑