Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Foxfinder", Dystopischer Thriller von Dawn King, Stadttheater Bremerhaven"Foxfinder", Dystopischer Thriller von Dawn King, Stadttheater Bremerhaven"Foxfinder",...

"Foxfinder", Dystopischer Thriller von Dawn King, Stadttheater Bremerhaven

PREMIERE Sonntag, den 20. Februar um 15:00 Uhr

Judith und Samuel Covey haben einen kleinen Bauernhof in einer guten Nachbarschaft, ordentliche Ernte-Erträge und mit dem vierjährigen Sohn Daniel einen Erben. Aber seit dem Frühjahr sind sie vom Pech verfolgt. Erst zersört eine Überschwemmung ihnen die Ernte, dann hat eine Blattfäule den Neuanfang verhindert, und als Daniel stirbt, verliert Samuel den Glauben an die Zukunft. Und so geraten die Coveys ins Visier eines «Foxfinders», eines staatlichen Kontrolleurs, von dessen Bericht ihre Zukunft abhängt.

 

Copyright: Stadttheater Bremerhaven

Überwachung vs. Freiraum
Die britische Autorin schafft es alleine durch präzise Dialoge eine Welt zu erschaffen, in der ein totalitärer Staat, der an George Orwell erinnert, mit einem System der lückenlosen Überwachung das Überleben der Menschen sichert, jeglicher Freiraum, wie wir ihn kennen, aber auf der Strecke bleibt. Während Samuel sich von der verordneten Paranoia, das Land sei von unsichtbaren Füchsen bedroht, anstecken lässt, kämpft seine Frau Judith mit allen Mitteln um ihre Ehe und den Hof.

Ohne die typischen Merkmale des Genres zu bemühen, erzeugt die britische Autorin Dawn King in ihrem konzentrierten Kammerspiel eine Atmosphäre, in der sich der Zuschauer sehr bald fragt, was hier wirklich passiert und was nur Einbildung oder Alptraum ist. Und damit trifft das Stück mitten ins Schwarze bei den Fragen nach unserer Zukunft in Zeiten von erstarkendem Nationalismus, Klimawandel und Erosion der Demokratie.

INSZENIERUNG                                                Anna Franziska Huber
BÜHNE & KOSTÜME                                      Ariane Königshof
MUSIK                                                                 David Loscher
DRAMATURGIE                                                Peter Hilton Fliegel

WILLIAM BLOOR, EIN FOXFINDER            Leon Häder
SAMUEL COVEY, EIN LANDWIRT               Marc Vinzing
JUDITH COVEY, SEINE FRAU                        Constanze Rückert
SARAH BOX, EINE NACHBARIN                  Isabel Zeumer


26.02.2022 um 19:30 Uhr
04.03.2022 um 19:30 Uhr
10.03.2022 um 19:30 Uhr
16.03.2022 um 19:30 Uhr
20.03.2022 um 15:00 Uhr
25.03.2022 um 19:30 Uhr
07.04.2022 um 19:30 Uhr
16.04.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 19.02.2022, 10:00 Uhr
23.04.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 26.02.2022, 10:00 Uhr
18.05.2022 um 19:30 Uhr Vorverkauf ab: 23.03.2022, 12:00 Uhr
29.05.2022 um 15:00 Uhr Vorverkauf ab: 02.04.2022, 10:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑