Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MATTO REGIERT nach dem Roman von Friedrich Glauser im Schauspielhaus ZürichMATTO REGIERT nach dem Roman von Friedrich Glauser im Schauspielhaus ZürichMATTO REGIERT nach dem...

MATTO REGIERT nach dem Roman von Friedrich Glauser im Schauspielhaus Zürich

Premiere: Donnerstag, 15.5.2014, 20 Uhr, Pfauen. -----

Friedrich Glauser verfasste seine Wachtmeister Studer-Romane in den 1930er-Jahren teilweise in den psychiatrischen Kliniken, in denen er Zeit seines Lebens interniert war. Die Bücher gelten heute als Vorgänger der grossen (Schweizer) Kriminalromane.

Im Kanton Bern wird der Direktor einer psychiatrischen Anstalt als verschwunden gemeldet. Als er wenig später tot aufgefunden wird, nimmt Wachtmeister Studer seine Ermittlungen auf: Handelt es sich um Unfall oder Mord? Gibt es einen Zusammenhang mit dem Verschwinden des Patienten

Pieterlen, der sein neugeborenes Kind tötete? Wachtmeister Studer muss nicht nur einem Verbrecher auf die Spur kommen, sondern blickt auch hinter die Kulissen der psychiatrischen Therapien und Experimente – und gerät dabei in den Sog einer fremden, beunruhigenden Welt. Studer muss die Mechanismen, nach denen die Menschen hier leben und sterben, erst verstehen lernen und klärt weit mehr auf als nur den Tod des Klinikdirektors. Am Ende hat nicht nur der Täter Schuld auf sich geladen.

 

Glauser schuf damit ein psychedelisches Abbild der Schweizer Gesellschaft und hinterfragt deren Grenzziehung zwischen „Normal“ und „Verrückt“.

 

Sebastian Nübling, geboren 1960 in Lörrach, studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis in Hildesheim. Vor seiner Regielaufbahn war er Schauspieler und Musiker und lehrte als Dozent am Theaterwissenschaftlichen Institut der Universität Hildesheim. In den letzten Jahren inszenierte er vorrangig am Theater Basel, an der Berliner Schaubühne, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, bei den Salzburger Festspielen und an den Münchner Kammerspielen. Seine Arbeiten, die meist in Zusammenarbeit mit der Bühnenbildnerin Muriel Gerstner und dem Musiker Lars Wittershagen entstehen, wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet und zum Berliner Theatertreffen eingeladen.

 

Regie Sebastian Nübling

Bühne Muriel Gerstner

Kostüme Ursula Leuenberger

Musik Lars Wittershagen

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

Mit:

Jan Bluthardt

Klaus Brömmelmeier

Jean-Pierre Cornu

Lukas Holzhausen

Claudius Körber

Lisa-Katrina Mayer

Michael Neuenschwander

Tim Porath

Susanne-Marie Wrage

Jirka Zett

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen

19./ 21./ 22./ 27./ 28./ 30. Mai, jeweils 20 Uhr

4./ 7./ 10./ 13./ 17./ 18./ 19./ 24. Juni, jeweils 20 Uhr

15. Juni, 15 Uhr

23. Juni, 20.30 Uhr

Weitere Vorstellungen in der kommenden Spielzeit sind in Planung.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑