Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maurice Ravels „L’Enfant et les Sortilèges” (Das Kind und die Zauberdinge) in DüsseldorfMaurice Ravels „L’Enfant et les Sortilèges” (Das Kind und die Zauberdinge) in...Maurice Ravels „L’Enfant...

Maurice Ravels „L’Enfant et les Sortilèges” (Das Kind und die Zauberdinge) in Düsseldorf

Premiere am 25. März im Central in der Alten Paketpost

 

Mit seiner ersten szenischen Produktion feiert das Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein Premiere in Düsseldorf. Premiere auch für einen neuen Spielort, denn Maurice Ravels Oper kommt im Central in der Alten Paketpost am Hauptbahnhof, der dritten Spielstätte des Düsseldorfer Schauspielhauses, zur Aufführung.

Die Mitglieder des Opernstudios, sieben junge, hochtalentierte Sängerinnen und Sänger aus sechs verschiedenen Ländern, und Ensemblemitglied Nassrin Azarmi haben die 21 Partien des Stücks unter sich aufgeteilt und entwickeln

als Prinzessin, Eichhörnchen, Standuhr oder Teekanne ein wundersames Eigenleben: Das Kind (Melanie Lang) weigert sich, seine Schulaufgaben zu erledigen, viel lieber möchte es nach draußen gehen, den Kater am Schwanz ziehen, den des Eichhörnchens abschneiden und überhaupt auf die ganze Welt wütend sein. Auf die Ermahnungen seiner Mutter (Nassrin Azarmi) reagiert es nicht und muss bei Tee und Brot in seinem Zimmer bleiben. Voller Zorn ruiniert es das gesamte Interieur inklusive Märchentapete. „Ich bin böse und frei!“ triumphiert das Kind schließlich in seinem Chaos. Als es sich ermüdet von seiner Zerstörungswut in den Lehnsessel fallen lassen will, beginnen plötzlich alle misshandelten Gegenstände lebendig zu werden. Sie klagen einander ihr Leid und führen seltsame Tänze auf: Lehnstuhl und Polstersessel drehen sich im gemessenen Rhythmus, während die britische Wedgwoodkanne mit der chinesischen Teetasse zu einer kuriosen Konversation aus Pseudochinesisch und Oxfordenglisch einen Ragtime tanzt.

 

Auch die Schäferinnen und Schäfer aus der zerrissenen Tapete, eine Prinzessin aus dem Märchenbuch und nicht zuletzt die Mathematikaufgaben verfolgen das Kind mit ihren Anklagen. Auch im Garten trifft das Kind nur auf Wesen, denen es ein Leid getan hat: Der alte Baum stöhnt über die Wunden in seiner Rinde, Libelle und Fledermaus klagen um getötete Gefährten. Die Tiere beschließen sich an ihrem Quälgeist zu rächen, und erst als das Kind selbst Mitleid zeigt, sind sie bereit zur Versöhnung.

 

Auf Colettes Libretto komponierte Maurice Ravel eine farbenfrohe Musik, die sich durch ein Nebeneinander stilistisch unterschiedlicher Episoden auszeichnet. Dabei stehen Belcanto-Elemente neben Operettenklängen und

Modetänzen der 20er Jahre. Der Komponist spricht selbst von der Werkidee einer „Mélange“, die Musikstile von Bach bis Ravel vereint. Die kindliche Überraschung ist auch musikalisches Prinzip seiner Fantaisie lyrique. Für die

Aufführung im Central in der Alten Paketpost hat Xaver Paul Thoma die Partitur für ein kleineres 17-köpfiges Orchester bearbeitet. Am Pult steht Christoph Stöcker, der musikalische Leiter des Opernstudios. Mechthild

Hoersch, Leiterin des Opernstudios, führt Regie, unterstützt durch die choreographische Mitarbeit von Carole Schmitt. Stephan Rinke hat das Bühnenbild und die Kostüme entworfen.

 

Besetzung:

Kind: Melanie Lang

Mutter/Libelle: Nassrin Azarmi

Bergére/Prinzessin/Nachtigall: Alma Sadé

Feuer/Fledermaus/1.Tier: Jaclyn Bermudez

Katze/Eichhörnchen/Die chinesische Tasse: Judita Nagyová

Sessel/Baum/4.Tier: Lukasz Konieczny

Standuhr/Kater: Richard Šveda

Teekanne/altes Männchen/Frosch/3.Tier: Dmitry Trunov

 

Aufführungen im Central in der Alten Paketpost am Hauptbahnhof (Worringer Straße 140, Düsseldorf):

Do 25. März – 19.30 Uhr (Premiere) / Mo 29. März – 19.30 Uhr / Do 1. April – 19.30 Uhr /

So 4. April – 15.00 Uhr / Do 8. April – 19.30 Uhr / So 11. April – 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑