Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: Intendant Armin Petras verlängert VertragMaxim Gorki Theater Berlin: Intendant Armin Petras verlängert VertragMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: Intendant Armin Petras verlängert Vertrag

Armin Petras, der Intendant des Maxim Gorki Theaters, bleibt der Hauptstadt treu. Er verlängerte seinen bis Juli 2011 gültigen Vertrag um weitere fünf Jahre. Laut Senatskulturverwaltung sieht der Vertrag von Armin Petras eine Verlängerungsoption über 2016 hinaus vor.

Kulturstaatssekretär André Schmitz sagte, unter Petras künstlerischer Leitung sei das Maxim Gorki Theater zu "einer der wichtigsten Bühnen Berlins aufgestiegen". Es sei zu einer landesweit bekannten Adresse für junge Dramatiker und Regisseure geworden. Berlin dürfe sich glücklich schätzen, "diesen innovativen Theatermacher für weitere fünf Jahre an sich gebunden zu haben."

 

Allerdings arbeiten nicht nur Newcomer am Haus, sondern beispielsweise mit Jan Bosse gestandene Regisseure (mit regelmäßigen Einladungen zum Theatertreffen), die gerade erst die 40 überschritten haben. Bosse bescherte dem Gorki Theater mit "Anna Karenina" (dramatisiert von Armin Petras) eine der schönsten Inszenierungen dieses Jahres.

 

Der 44-jährige Petras, derzeit am Proben, bringt im Januar die Dramatisierung von Werner Bräunigs Roman "Rummelplatz" heraus. Im Frühsommer wurde seine Inszenierung von "Heaven (zu Tristan)" mit dem Friedrich-Luft-Preis der Berliner Morgenpost als beste Berliner Aufführung des Jahres 2007 ausgezeichnet. Das Stück stammte aus der Feder von Petras, der unter dem Pseudonym Fritz Kater auch als Autor tätig ist.

 

Armin Petras wurde 1964 im sauerländischen Eschede geboren. Fünf Jahre später siedelten seine Eltern mit ihm in die DDR um. In den 80er-Jahren studierte Petras Regie an der renommierten Ernst-Busch-Hochschule in Berlin. Seine Karriere endete abrupt, als er 1987 einen Ausreiseantrag stellte. Der wurde kurz vor dem Mauerfall bewilligt.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑