Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: NORA ODER EIN PUPPENHEIM von Henrik IbsenMaxim Gorki Theater Berlin: NORA ODER EIN PUPPENHEIM von Henrik IbsenMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: NORA ODER EIN PUPPENHEIM von Henrik Ibsen

Premiere am Sonntag, 16. Januar 2011 um 19.30 Uhr

 

Torvald Helmer ist seit Jahren mit Nora verheiratet. Die beiden haben Kinder und gelten als glückliches Paar.

Wie brüchig diese Konstellation ist, zeigt sich, als sie durch die schrittweise Aufdeckung eines lange zurückliegenden Vorfalles zu zerbrechen droht: Nora hatte seinerzeit heimlich eine Unterschrift ihres Vaters gefälscht und damit ihren Mann Torvald vor dem finanziellen Ruin bewahrt. Als Torvald davon erfährt, reagiert er mit Bestürzung und Beschimpfungen und will sich von Nora trennen. Doch diese zieht schneller die Konsequenzen aus der Situation als ihr Ehemann und beendet die Beziehung.

 

Mit „Nora“ beleuchtet Ibsen die komplexe Beziehungsstruktur von Ehe und Familie, die nicht etwa auf einer berechnenden Vereinbarung, sondern vielmehr auf einem allgemein sanktionierten Abkommen beruht, das dem Ehemann seine gesellschaftliche Stellung und Reputation sichert und der Ehefrau eine zwar von ihm abhängige, aber durchaus angenehme Existenz zugesteht.

 

Es spielen: Peter Kurth (Advokat Helmer), Hilke Altefrohne (Nora, seine Frau), Andreas Leupold (Doktor Rank), Anja Schneider (Frau Linde), Gunnar Teuber (Rechtsanwalt Krogstad)

 

Regie: Jorinde Dröse, Bühne/Kostüme: Susanne Schuboth, Musik: Roderik Vanderstraeten, Dramaturgie: Carmen Wolfram

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑