Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: POST PORN POETRY - Ein Cut-up von ZENTRALEMaxim Gorki Theater Berlin: POST PORN POETRY - Ein Cut-up von ZENTRALEMaxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: POST PORN POETRY - Ein Cut-up von ZENTRALE

Premiere 11. Juni 2011 um 20.15 Uhr im Gorki Studio. -----

 

In turbo-kapitalistischen Zeiten stellt sich zwangsläufig die Frage nach dem menschlichen Körper, seinen sexualisierten Selbstinszenierungsstrategien sowie seiner sprachlichen Repräsentation.

 

Welche Körper setzen sich wie in Szene und mit welchen Worten bezeichnen sie sich? Welche Rolle spielt der Körper beim Verkauf von Gefühlen? In welchem Verhältnis stehen Selbstbestimmung, Dienstleistung und Preis?

 

ZENTRALE recherchiert vor Ort: in einem Dungeon, auf dem Strich, beim Dreh eines „Fair-Pornos“, spricht mit Menschen, die Escort-Service anbieten oder bestellen. Eine Materialsammlung! ZENTRALE sucht die Verbindung von Theorie und Praxis und setzt sich selbst in die Situation der Praktizierenden. ZENTRALE sucht die Sprache der Straße und des Establishments. Texte aus Literatur, feministischer Theorie und Poesie werden montiert, collagiert und gegenüber gestellt.

 

ZENTRALE ist ein Künstlerinnenkollektiv für Theater, Performance und Tanz. www.zentrale.cc

Diplominszenierung / Koproduktion mit der HFS „Ernst Busch“

 

Mit: Hanna Binder, Ivana Sajevic

 

Regie: Agnes Hansch, Bühne: Halina Kratochwil, Kostüme: Silvia Albarella, Video: Branka Pavlovic, Dramaturgie: Sophie Nikolitsch

 

Weitere Vorstellung am 12. Juni und im September 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑