Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Maxim Gorki Theater Berlin: "Schleef Spezial" Maxim Gorki Theater Berlin: "Schleef Spezial" Maxim Gorki Theater...

Maxim Gorki Theater Berlin: "Schleef Spezial"

Am Donnerstag, 21. Juni ab 19:30 Uhr.

 

Neben den für das Eröffnungsspektakel inszenierten Texten „Das Haus“ und „Berlin ein Meer des Friedens“ wird es eine Wiederbegegnung mit der gefeierten Inszenierung von Schleefs „Nietzsche-Trilogie“ geben, die für das Schauspielhaus Bochum mit Margit Carstensen, Dörte Lyssewski und Ernst Stötzner entstand.

Einar Schleef Nietzsche-Trilogie

Eine Wiederbegegnung

Zusammenbruch, Psychiatrie und Rückkehr in den Schoß der Familie. 10 Jahre lang ringt Nietzsche mit dem Wahnsinn. 10 Jahre lang rang Einar Schleef mit der „Nietzsche-Trilogie“. Wie sein großes Vorbild Nietzsche sagte er von sich: „Ich bin kein Mensch, ich bin Dynamit.“ Das Maxim Gorki Theater lädt zu einer einmaligen Wiederbegegnung mit der 2005 in NRW zur „besten Inszenierung eines Stückes nach 1945“ gekürten Inszenierung des Schauspielhauses Bochum (Premiere 7. Mai 2005, Kammerspiele). Dörte Lyssewski wurde für die Rolle der Schwester zur „besten Schauspielerin“ in NRW gekürt.

Es spielen: Margit Carstensen, Dörte Lyssewski und Ernst Stötzner

Eingerichtet von Ernst Stötzner

 

Am Donnerstag, 21. Juni um 19:30 Uhr, Maxim Gorki Theater

Einar Schleef Das Haus

Mutter, Vater, Kind – eine DDR-Kleinfamilie hat ein Haus im Thüringer Wald um die eigene Leere gebaut. Als alles fertig und eingerichtet ist, eskaliert die gegenseitige Bezugslosigkeit. Schleef erzählt die Passionsgeschichte eines Bauarbeiters, der auf der Baustelle seines Lebens scheitert.

Es spielt Andreas Leupold

Regie Armin Petras, Bühne und Kostüme Annette Riedel, Sänger und Instrumentalisten Studierende der UdK Berlin

 

Am Donnerstag, 21. Juni um 22:30 Uhr, Parkplatz Hof Maxim Gorki Theater (Zum letzten Mal im Spielplan!)

Einar Schleef Berlin ein Meer des Friedens

80er Jahre. Ost-Berlin. Eine Wohnung. Ein Ehepaar. Bier und Pralinen. Krieg. Später – die Flut. „Die Stückfiguren ergeben sich aus dieser Flut, sie wissen, dass ein Entkommen unmöglich ist. Im Untergang setzen sie sich

ein Ziel. Sie wollen verantwortungsbewusst zum Humus der neuen Gesellschaft werden.“ (Einar Schleef, Droge Faust Parsifal)

Es spielen Ruth Reinecke, Fabian Gerhardt und Clara Polina Vogt (Die Enkelin Elfi)

Regie Sebastian Baumgarten Bühne Alexander Wolf Kostüme Ellen Hofmann Musik Robert Lippok Video Niklas Ritter

 

Karten unter Tel. 030.20221-115 und www.gorki.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑