Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Mazeppa“ von Piotr I. Tschaikowsky, Theater Bremen „Mazeppa“ von Piotr I. Tschaikowsky, Theater Bremen „Mazeppa“ von Piotr I....

„Mazeppa“ von Piotr I. Tschaikowsky, Theater Bremen

Premiere 6. November 2010 um 19.30 Uhr im Theater am Goetheplatz

 

Die selten gespielte Oper des Komponisten knüpft an die politischen Ereignisse in Russland um 1700 an.

Ins Zentrum stellt Tschaikowsky die junge Maria, die ihre die gesellschaftlichen Konventionen sprengende Liebe zu dem viel älteren Mazeppa über alles stellt. Als Folgen dieser kompromisslos gelebten Liebe stehen Verrat, Folter, Mord und nicht zuletzt die in den Wahnsinn abdriftende Maria.

 

Regisseurin Tatjana Gürbaca inszeniert damit nach „Eugen Onegin“ den zweiten Teil der Tschaikowsky-Kooperation mit der Vlaamse Opera Antwerpen. Zusammen mit „Le Grand Macabre“ ist „Mazeppa“ ihre dritte Produktion am Theater Bremen.

 

Der Bariton Jacek Strauch übernimmt nach Engagements an der Bayerischen Staatsoper, der Komischen Oper Berlin und an der English National Opera die Titelrolle des Mazeppa. Nadine Lehner die bereits seit 2004 am Haus ist wird als Maria auf der Bühne zu sehen sein. In der vergangenen Spielzeit feierte sie in der Partie der Tatjana aus „Eugen Onegin“ bereits große Erfolge in Bremen.

 

Verantwortlich für die Bühne zeichnet, wie schon bei der Bremer Inszenierung von Ligetis „Le Grand Macabre“, Klaus Grünberg.

 

Besetzung:

Jacek Strauch (Mazeppa), Nadine Lehner (Maria), Tamara Klivadenko (Ljubow L. Kotschubey), Loren Lang (Wassili L. Kotschubey) Michael Baba (Andreij), Randall Bills (Iskra), Chrisitian Hübner (Filipp Orlik), Alexander Gamiev (Betrunkener Kosak)

 

Es spielen unter der Leitung von Daniel Montané die Bremer Philharmoniker

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑