Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEDEA (Médée), Oper von Luigi Cherubini im Tiroler Landestheater InnsbruckMEDEA (Médée), Oper von Luigi Cherubini im Tiroler Landestheater InnsbruckMEDEA (Médée), Oper von...

MEDEA (Médée), Oper von Luigi Cherubini im Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 20.04.2013, GROSSES HAUS. -----

Mit Hilfe Medeas hatte Jason das Goldene Vlies errungen und lebte mit ihr glücklich in Korinth, bis er sich Dircé, der Tochter König Kreons, zuwandte und Medea verstieß.

 

Am Tag ihrer Hochzeit überreicht Jason Dircé das Goldene Vlies als Brautgeschenk. Medea versucht, Jason zurückzugewinnen. Als das misslingt, verflucht sie Kreons ganzes Haus. Medea wird aus Korinth verbannt. Auf ihr Flehen hin gewährt ihr Kreon einen letzten Tag, um von ihren Kindern Abschied zu nehmen. Dankbarkeit heuchelnd lässt Medea ihrer Rivalin ein mit Gift durchwirktes Gewand überreichen, das Dircé den Tod bringt. Anschließend tötet sie ihre Kinder. Jason prophezeit sie ein Wiedersehen im Reich der Schatten, bevor sie vor den Augen des entsetzten Volkes entschwindet.

 

Der antike Medea-Stoff ist immer wieder von Opernkomponisten aufgegriffen worden, wobei Luigi Cherubinis Oper dank der großen und eindrucksvoll gezeichneten Titelgestalt als die bedeutendste angesehen werden kann. Überzeugend charakterisiert die Musik die Schlangennatur der Zauberin, die warmen Gefühle der Liebenden und Mutter, den leidenschaftlichen Rachetrieb, den Gram der Verstoßenen und die seelischen Qualen der Mörderin. Vorübergehend in Vergessenheit geraten, brachte Maria Callas die 1797 uraufgeführte Oper wieder in Erinnerung.

 

Mit Medea wird zum ersten Mal ein Werk Cherubinis am Tiroler Landestheater erklingen - mit Barbara Schneider-Hofstetter, die hier bereits als Elektra zu erleben war, in der Titelpartie.

 

Text von François Benoît Hoffmann

 

Halbszenische Aufführung

 

Musikalische Leitung Christoph Altstaedt

Szenische Einrichtung Uwe Drechsel

Bühne & Kostüme Michael D. Zimmermann

 

Creonte Michael Bachtadze

Glauce Adréana Kraschewski

Giasone Paulo Ferreira

Medea Barbara Schneider-Hofstetter

Neris Yanyu Guo

Erste Magd Su-Jin Kim

Zweite Magd Saiko Kawano

Sprecher Kristoffer Nowak

 

Chor des TLT & Extrachor des TLT

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑