Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mefistofele" von Arrigo Boito - THEATER ERFURT"Mefistofele" von Arrigo Boito - THEATER ERFURT"Mefistofele" von Arrigo...

"Mefistofele" von Arrigo Boito - THEATER ERFURT

Premiere Sa, 16. Mai 2009, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Mefistofele – Mitglied eines großen Geheimbundes, an dessen Spitze Gott steht – soll von Faust die Formel zur Erschaffung eines künstlichen Menschen, des Homunkulus, erlangen.

Durch einen Pakt sichert sich Mefistofele zunächst Fausts Gefolgschaft. Dann präsentiert er ihm Margherita als Lustobjekt. Sie soll ihn verführen, damit er sein Geheimnis preisgibt. Doch Margherita gelingt es nicht, Faust an sich zu binden. Bestraft in der Walpurgisnacht, erhält sie noch eine zweite Chance: Als schöne Helena soll sie erneut versuchen, an die Formel zu gelangen. Faust ist wie geblendet von der anmutigen Erscheinung Helenas, zwischen beiden entbrennt heftiges Liebesverlangen. Erneut werden so Mefistofeles Pläne durchkreuzt: Indem Faust den Augenblick höchsten Glücks für immer festhalten möchte, ist er Mefistofele zwar endgültig verfallen, zuvor vernichtet er jedoch den Homunkulus und führt so auch den Untergang Mefistofeles herbei.

 

"Mozart hätte den Faust komponieren müssen" – dieser Wunsch Goethes lastete wie ein Fluch auf nachfolgenden Komponistengenerationen, die sich eben dieser Aufgabe stellten. Arrigo Boito unternahm erstmals den kühnen Versuch, gleich beide Teile der Faust-Tragödie Goethes in einem Werk für das Musiktheater zu vereinen. Nach dem Desaster der Mailänder Uraufführung von 1868 geriet die 1875 für Bologna erarbeitete Neufassung – harschester Kritik gerade von deutscher Seite zum Trotz – zu einem wahren Triumph. Als der "italienische Faust" fand Mefistofele rasch Eingang in das internationale Opernrepertoire und ist nun erstmals am Theater Erfurt zu erleben.

 

Text vom Komponisten nach Goethes Faust I und II

UA Mailand 1868/Bologna 1875 - In italienischer Sprache mit dt. Übertiteln

 

Kooperation mit der Thüringen Philharmonie Gotha

 

Musikalische Leitung Walter E. Gugerbauer

Inszenierung Guy Montavon

Ausstattung Peter Sykora

 

mit Vazgen Ghazaryan (Mephisto), Richard Carlucci (Faust), Gweneth-Ann Jeffers (Margarete/Helena), Marwan Shamiyeh (Wagner/Nereus), Stéphanie Müther (Martha), Alice Rath (Panthalis)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑