Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„MEIN ABENTEUER SCHWEIZ“ im Stadttheater Bern „MEIN ABENTEUER SCHWEIZ“ im Stadttheater Bern „MEIN ABENTEUER...

„MEIN ABENTEUER SCHWEIZ“ im Stadttheater Bern

Lesung und Gespräch mit Michael Schindhelm und Mike Müller im Stadttheater Bern am Freitag, den 9. Februar 2007 um 21.30 Uhr.

Für die Lesung aus seinem Buch „Mein Abenteuer Schweiz“ kehrt Michael Schindhelm in die Schweiz zurück.

 

 

Darin erzählt der ehemalige Basler Intendant Michael Schindhelm seine intensivsten Schweizer Begegnungen der letzten zwölf Jahre: mit einem Glarner Pfarrer, mit Vera Oeri aus dem Basler Daig, mit einem tibetanischen Koch, mit Thomas Borer, mit einem Schriftsteller in der Zürcher Kronenhalle.

 
Gleichzeitig enthüllt Schindhelm, der einst von der Stasi als "informeller Mitarbeiter" geführt wurde, ein Treffen mit dem Schweizer Geheimdienst im Hinterzimmer eines Basler Polizeipostens.  Alles scharf beobachtet, aber zärtlich formuliert: "Es wird eine Art Liebeserklärung an die Schweiz", verspricht der Theatermann.

 
Michael Schindhelm, 1960 geboren in der DDR, studierte Quantenchemie in Woronesch (Russland), arbeitete an der Akademie der Wissenschaft in Ost-Berlin, wurde nach der Wende Theaterdirektor - und kam 1996 in den Westen: als Direktor und Intendant des Theater Basel. Nebenbei schrieb er erfolgreiche Romane (u.a. "Roberts Reise"), war Gastgeber und Moderator des Kulturtalks „Der Salon“ im Schweizer Fernsehen und drehte den Dokumentarfilm „Lied der Steppe“ in der Wüste Gobi. Von Basel wechselte er nach Berlin, wurde Generaldirektor der Stiftung Oper, von wo er bald weiterzieht - zum nächsten Abenteuer.

 
Mike Müller, geboren 1963, studierte Philosophie in Zürich und arbeitet im freien Theater, Fernsehen und Film. Er spielte im Theaterhaus Gessnerallee, am Schauspielhaus Zürich, dem Deutschen Theater Hamburg und dem Theater Basel und ist Co-Autor verschiedener Programme wie „Sickmen“, „mother T“ und „jacko unplugged“. Zuletzt war er 2005 in Sabine Boss’ „Undercover“ zu sehen, 2003 in „Strähl“ von Manuel Flurin Hendry und in „Achtung, fertig, Charlie!“ von Mike Eschmann.

Eintrittspreise: Fr. 15.- / 10.-

Mit „Endspiel“-Ticket (vom 9.2., 19.30) Eintritt Lesung: Fr. 10.-

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑