Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"mein faust" - nach Johannnn Wolfgang Goethe - Schauspiel Leipzig"mein faust" - nach Johannnn Wolfgang Goethe - Schauspiel Leipzig"mein faust" - nach...

"mein faust" - nach Johannnn Wolfgang Goethe - Schauspiel Leipzig

Premiere 15. Novembmber 2012, 19.30 im Centraltheater. -----

„Des Menschen Leben ist ein ähnliches Gedicht“ (sagt Goethe über seinen Faust) … Goethes Lebensprojekt erzählt ein faszinierendes Spiel um Welt und Mensch, Welt und Hölle, Wald und Höhle.

Goethe durchmisst mit Faust 1 als klassischem Volks- und Versdrama und dem nicht zu bändigenden, dramaturgisch überbordenden, also deutlich postmodernen Theater des zweiten Teils inhaltlich und vor allem auch formal den kompletten geistes- und ideengeschichtlichen Kanon des deutschen Mythos. Sein Aufbruch in eine Avantgarde des radikalen Spiels zielt auf die untröstliche Fortschrittstragödie des Menschen. Sie handelt bei ihm von Krieg, Kapitalismus, dem künstlichen Menschen (ohne Körper) Homunculus und den himmlischen Heerscharen.

 

Aus der barocken Studierstube des ersten Teils entkommen – desillusioniert über den Abgrund Mensch, mit dessen Todeserfahrung gehärtet – galt sein Ehrgeiz dem Welttheater, der bürgerlichen Überforderung, seine Sehnsucht galt also der Abschaffung der von ihm selbst gegründeten Repräsentationsform „Theater“. Goethe redet von der Realität und simuliert gleichzeitig eine andere.

 

Er lässt es funktionieren und lässt nie den Zweifel, dass alles kaputt ist. Er schreibt Szenen und nummeriert sie – gibt aber keine Richtung vor. Er lässt eine gewaltige Fläche entstehen, in der wir arbeiten sollen, um irgendein Ende, irgendeine Begrenzung herauszufinden. Er ruft uns zu: Auch am Schluss ist noch nicht Schluss.

Uwe BAUTZ

 

Regie und Bühne: Sebastian Hartmann

Kostüme: Adriana Braga Peretzki

Musik: Martyn Heyne

Licht: Franz Peter David

Dramaturgie: Uwe Bautz, Michael Billenkamp

 

Mit: Manolo Bertling, Artemis Chalkidou, Manuel Harder, Matthias Hummitzsch, Janine Kreß, Benjamin Lillie, Peter René Lüdicke, Heike Makatsch, Sina Martens*, Ingolf Müller-Beck, Cordelia Wege; Roland Hegel, Martyn Heyne, Anne Müller

(* Studentin der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑