Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MEIN FREUND HARVEY von Mary Chase, E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergMEIN FREUND HARVEY von Mary Chase, E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergMEIN FREUND HARVEY von...

MEIN FREUND HARVEY von Mary Chase, E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 5. Februar 2011 | 19:30 | Großes Haus

 

Als der liebenswert-schrullige Elwood P. Dowd auf einer Party den Gästen seinen Freund Harvey vorstellt, einen harmlosen Kobold in Gestalt eines unsichtbaren Hasen, beschließt seine Schwester Veta, ihn in ein Sanatorium einweisen zu lassen.

Dort wird jedoch versehentlich sie selbst eingewiesen, weil auch sie von dem Hasen berichtet und sogar gesteht, ihn selbst schon gesehen zu haben. Nachdem dieser Irrtum endlich aufgeklärt worden ist, stellt man fest, dass Elwood die Klinik verlassen hat und man macht sich auf die Suche. Während der Abwesenheit der Suchenden erscheint wiederum Elwood im Sanatorium, um nach dem unsichtbaren Harvey zu fragen. Die Verwirrung ist komplett...

 

Diese Broadway-Komödie erhielt 1945 den Pulitzerpreis. Sie gehört zu den Klassikern unter den Komödien und ist auch mehrmals verfilmt worden.

 

Deutsch von Alfred Polgar

 

Inszenierung: Peter Wekwerth

Ausstattung: Uwe Oelkers

 

Mit: Karoline Bär, Aline Joers, Nadine Panjas, Karin M. Schneider, Eva Steines;

Ulrich Bosch, Thomas Jutzler, Eckhart Neuberg, Felix Pielmeier, Volker J. Ringe, Florian Walter

 

Vorstellungen: 6., 9.-13., 17., 19.+20., 24.-27. Februar 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑