Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Mein Kampf“ von George Tabori in Peenemünde„Mein Kampf“ von George Tabori in Peenemünde„Mein Kampf“ von George...

„Mein Kampf“ von George Tabori in Peenemünde

am 31. August um 18 Uhr im Deutschen Theater Peenemünde im Kesselhaus des Kraftwerks.

 

Peenemünde war die Schmiede für die Geheimwaffen des „Dritten Reiches“. Hitlers Dr. Faust, der Raketenforscher Wernher von Braun, experimentierte hier unter Ausbeutung von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen an den todbringenden „Vergeltungswaffen“ V1 und V2.

Das Historisch-Technische Informationszentrum Peenemünde, die Vorpommersche Landesbühne Anklam, die Usedomer Musikfestspiele und die Theaterakademie Vorpommern haben in diesem Frühjahr das „Deutsche Theater Peenemünde“ ins Leben gerufen, um „der Vernichtungskultur, die in Peenemünde grausige Höhepunkte feierte, eine politisch wache Lebenskultur entgegensetzen und den Ort nicht einer gestrigen Mythenbildung zu überlassen.“ In Bewusstsein dieser Erblast soll er mit Geschichten von heute und morgen ausgefüllt werden.

 

Wie geschaffen für diesen spannenden Spielort scheint George Taboris Farce „Mein Kampf“. Die Inszenierung von Annett Wöhlert, die seit ihrer Premiere im September 2005 für anhaltenden Diskussionen sorgt und sie zielgerichtet provoziert, hat mit dem Gastspiel in Peenemünde einen historischen Resonanzraum gewonnen. Hier gewinnt die Geschichte vom jüdischen Buchhändler Schlomo Herzl, der den wildgewordenen Möchtegern-Kunstmaler Adolf Hitler bemuttert, bis dieser ihn kaltblütig verfolgt, eine Verlängerung in die Gegenwart.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑