Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Mein Kampf“ von George Tabori in Peenemünde„Mein Kampf“ von George Tabori in Peenemünde„Mein Kampf“ von George...

„Mein Kampf“ von George Tabori in Peenemünde

am 31. August um 18 Uhr im Deutschen Theater Peenemünde im Kesselhaus des Kraftwerks.

 

Peenemünde war die Schmiede für die Geheimwaffen des „Dritten Reiches“. Hitlers Dr. Faust, der Raketenforscher Wernher von Braun, experimentierte hier unter Ausbeutung von Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen an den todbringenden „Vergeltungswaffen“ V1 und V2.

Das Historisch-Technische Informationszentrum Peenemünde, die Vorpommersche Landesbühne Anklam, die Usedomer Musikfestspiele und die Theaterakademie Vorpommern haben in diesem Frühjahr das „Deutsche Theater Peenemünde“ ins Leben gerufen, um „der Vernichtungskultur, die in Peenemünde grausige Höhepunkte feierte, eine politisch wache Lebenskultur entgegensetzen und den Ort nicht einer gestrigen Mythenbildung zu überlassen.“ In Bewusstsein dieser Erblast soll er mit Geschichten von heute und morgen ausgefüllt werden.

 

Wie geschaffen für diesen spannenden Spielort scheint George Taboris Farce „Mein Kampf“. Die Inszenierung von Annett Wöhlert, die seit ihrer Premiere im September 2005 für anhaltenden Diskussionen sorgt und sie zielgerichtet provoziert, hat mit dem Gastspiel in Peenemünde einen historischen Resonanzraum gewonnen. Hier gewinnt die Geschichte vom jüdischen Buchhändler Schlomo Herzl, der den wildgewordenen Möchtegern-Kunstmaler Adolf Hitler bemuttert, bis dieser ihn kaltblütig verfolgt, eine Verlängerung in die Gegenwart.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑