Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Meister & Margarita“ von Michail Bulgakow im THEATER HEIDELBERG„Meister & Margarita“ von Michail Bulgakow im THEATER HEIDELBERG„Meister & Margarita“...

„Meister & Margarita“ von Michail Bulgakow im THEATER HEIDELBERG

Premiere: 18.4.2010, 20.00, ab 16, Treffpunkt Lounge am Opernzelt

 

Inspiriert von Goethes „Faust“, hat Bulgakow seinem berühmten Werk nicht nur die Worte „Nun gut, wer bist du denn? – Ein Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und stets das Gute schafft“ als Motto vorangestellt, es gibt auch Parallelen in Handlung und Figuren.

Die Frage nach der Existenz Gottes oder einer anderen schicksalslenkenden Macht beschäftigte den russischen Schriftsteller, den das stalinistische Regime diffamierte und drangsalierte, aber nicht ausreisen ließ. Michael Schwyter interessiert sich nun aus heutiger Sicht für diese Frage und Bulgakows Auseinandersetzung damit. Der Schauspieler, Regisseur und Pup-penbauer hat den überbordenden Stoff für die Bühne bearbeitet, wobei er die Bühne für sei-ne Inszenierung an ungewöhnlichen Orten gesucht und diese rund um das Opernzelt auch gefunden hat.

 

Ein gutes Dutzend ausdrucksstarke Figuren hat Michael Schwyter geschaffen und schlüpft selbst in die Rolle des Meisters, um die furiose Geschichte von „Meister & Margarita“ mit theatralischen Mitteln zu erzählen. Seine Fassung des berühmten Romans nimmt die Zuschauer mit auf eine Theaterreise, die in einem LKW vor dem Opernzelt beginnt und auch in den Schlauchturm der alten Feuerwache führt. Aus diesem Grund sind die Sitzplätze unkonventi-onell, die Zuschauerzahl begrenzt und Abendgarderobe nicht empfehlenswert. Dafür befin-det sich das Publikum aber mittendrin, wenn der Leibhaftige Moskau heimsucht und mit Margarita und dem Meister eine Höllenparty feiert – ein außergewöhnliches Theatererlebnis, nicht nur für Bulgakow-Fans!

 

An einem schönen Frühlingstag im kommunistischen Moskau der 1920er Jahre führen ein linientreuer Redakteur und ein junger Lyriker eine gepflegte, atheistische Unterhaltung, in die sich plötzlich ein sehr sonderbarer Herr einmischt. Dies ist der Auftakt zu einer Reihe von unglaublichen, fantastischen und schaurigen Geschehnissen. Denn der sonderbare Fremde, der sich Voland nennt, ist kein anderer als der Teufel höchstpersönlich. Mit seinem diaboli-schen Gefolge treibt er fortan sein Unwesen in der Stadt und stürzt die Menschen in Verwir-rung und Unglück – mit Ausnahme eines glücklosen Schriftstellers und seiner ehemaligen Geliebten, des Meisters und Margarita.

 

Figurentheater von Michael Schwyter nach Bulgakow

Uraufführung am OPERNZELT

Bühnenfassung, Regie, Bühne, Kostüme, Figurenbau & Spiel Michael Schwyter Mit Michael Schwyter & Statisterie

 

nächste Vorstellungen: 22. & 28.4.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑