Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mensch Meier" von Franz Xaver Kroetz - Residenztheater München"Mensch Meier" von Franz Xaver Kroetz - Residenztheater München"Mensch Meier" von Franz...

"Mensch Meier" von Franz Xaver Kroetz - Residenztheater München

Premiere So 10. Jan 16, 19:00 Uhr, Marstall. -----

Der durchschnittlichste deutsche Name? Meier. Otto Meier ist ein Mann durchschnittlichen Alters mit einem durchschnittlichen Leben: Er ist verheiratet, arbeitet in einer Autofabrik, seine Frau kümmert sich um den Haushalt, sein Sohn ist in der Pubertät und angemessen fremd. Das Geld wird streng verwaltet, reicht aber aus, um sonntags mal einen Ausflug in den Biergarten zu machen.

 

 

Träume und Freiheitsphantasien werden mit Modellflugzeugen abgegolten. Das könnte der zementierte Masterplan sein bis zum Tod – doch Risse werden sichtbar: Der Sohn bekommt nicht die gewünschte Lehrstelle, in der Fabrik wird mehr und mehr abgebaut, und ein fehlender 50-Mark-Schein lässt die Familie implodieren. Plötzlich steht Otto allein da und versteht die Welt nicht mehr.

 

"Mensch Meier!" So wie der Titel zwischen Redewendung und existentiellem Anspruch oszilliert, bewegt sich auch das Drama selbst zwischen privaten Verwerfungen und epochalen Umbrüchen. Kroetz skizziert in pointierten Alltagsszenen eine Familie, die zwischen Abstiegsangst und Aufbruchsstimmung, zwischen imaginierter und realer Identitätssuche zerbricht. Der Mensch Meier ist der Mann von nebenan, bis heute will er, dass alles wieder wird, wie es nie war, und keiner kennt ihn so gut wie Kroetz.

 

Regie David Bösch

Bühne Patrick Bannwart

Kostüme Cátia Palminha

Musik Karsten Riedel

Licht Gerrit Jurda

Dramaturgie Angela Obst

 

mit

Norman Hacker Otto

Katharina Pichler Martha

Marcel Heuperman Ludwig

 

Mo 11. Jan 16, 20:00 Uhr

Fr 22. Jan 16, 20:00 Uhr

Sa 13. Feb 16, 20:00 Uhr

Di 23. Feb 16, 20:00 Uhr

Sa 27. Feb 16, 20:00 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑