Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Menschen im Hotel" von Vicki Baum, Vaganten Bühne Berlin"Menschen im Hotel" von Vicki Baum, Vaganten Bühne Berlin"Menschen im Hotel" von...

"Menschen im Hotel" von Vicki Baum, Vaganten Bühne Berlin

Preiere 1. November 2015 um 18 Uhr. In Kooperation mit dem Savoy Hotel zeigt die Vaganten Bühne die Theaterfassung von Vicki Baums Berlin-Bestseller. Das Besondere: Nach dem Beginn in der Vaganten Bühne wird das Savoy Hotel zum Schauplatz des Geschehens. In seinen Zimmern und Korridoren, in den Treppenaufgängen und Bars nimmt die krimihafte Geschichte ihren Lauf.

„Wer ein Hotel betritt, weiß nicht, wer er sein wird, wenn er es wieder verlässt.“ Mit ihrer Hysterie sorgt die berühmte, gealterte Balletttänzerin Grusinskaja für Aufruhr unter den Bediensteten des Hotels. Der verarmte Baron von Gaigern hält sich mit Trickbetrügereien über Wasser und der todkranke Buchhalter Kringelein verprasst seine letzten Ersparnisse, um noch einmal das Leben zu spüren. Dabei trifft er in dem Hotel auf seinen Chef Preysing und dessen Sekretärin „Flämmchen“.

 

Vicky Baum hat in den 1920er Jahren als Zimmermädchen in luxuriösen Berliner Hotels gearbeitet, um für ihren Roman „Menschen im Hotel“ zu recherchieren. Der Roman wurde ein absoluter Bestseller und mehrfach verfilmt. Fast hundert Jahre später begegnen wir den Personen des Romans in einem Berliner Grand Hotel wieder. Diese Menschen könnten unterschiedlicher nicht sein, aber eins verbindet sie: Alle stecken in einer existenziellen Krise.

 

In einer Tour, die von der Vaganten Bühne ins Hotel Savoy führt, werden die Zuschauer zu Komplizen, Gesprächspartnern, heimlichen Beobachtern und Geschäftskollegen der Figuren, während sich um sie herum der Betrieb des Hotels weiterdreht: Gäste kommen an, Gäste reisen ab, Leben stehen an Wendepunkten, Menschen stecken in Krisen, „die Hoteltür dreht sich, schwingt, schwingt, schwingt...".

 

Das Besondere

 

Nach dem Beginn in der Vaganten Bühne wird das Savoy Hotel Berlin zum Schauplatz des Geschehens. Die Zuschauer werden in vier Gruppen durch das Hotel geleitet und erleben die Spielszenen des Theaterstücks an den unterschiedlichsten Orten im Hotel. Hinter jeder Tür erwartet das Publikum eine andere Person mit einer weiteren Geschichte in einer neuen Szenerie. So werden einzelne Zimmer und Suiten, die normalerweise nicht öffentlich zugänglich sind, für die Schauspieler und das Spielgeschehen zu einer Bühne, wie sie authentischer nicht sein könnte.

 

Auf dem Weg zu den einzelnen Spielorten wird den Zuschauern die Geschichte über Kopfhörer weitererzählt. Durch das Zusammenspiel von berührendem Schauspiel, realistischer Umgebung und spannendem Geschehen erlebt das Publikum ein einmaliges Theaterereignis.

 

Ein Theaterprojekt der Vaganten Bühne in Kooperation mit dem Savoy Hotel Berlin

 

Es spielen: Katharina Behrens, Oliver Dupont, Raphael Fülöp, Tilmar Kuhn, Leon Blaschke, Mara Niese, Mariella Jurgella, Cosima Krupskin

 

Regie und Bühnenfassung: Joanna Praml ;

Dramaturgie: Angela Löer;

Ausstattung: Susanne Hiller

 

Aufführungen finden an allen Sonntagen der Monate November und Dezember sowie im Januar am 10., 24. und 31. statt. Die Vorstellungen beginnen jeweils um 18 Uhr in der Vaganten Bühne.

 

Spieltermine:

01./08./15./22./29. November 2015 (alle Sonntage im November)

06./13./ 20./26./ 27. Dezember 2015 (alle Sonntage im Dezember + 2. Weihnachtsfeiertag)

So, 10./ So, 24./So, 31. Januar 2016

 

Vorstellungsbeginn: jeweils 18 Uhr in der Vaganten Bühne

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑