Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mihkel Kütson wird neuer Generalmusikdirektors des Theaters Krefeld und Mönchengladbach ab 2012/2013 Mihkel Kütson wird neuer Generalmusikdirektors des Theaters Krefeld und...Mihkel Kütson wird neuer...

Mihkel Kütson wird neuer Generalmusikdirektors des Theaters Krefeld und Mönchengladbach ab 2012/2013

Der gebürtige Este, seit 2007/2008 Generalmusikdirektor am Landestheater Schleswig-Holstein, tritt damit am Niederrhein die Nachfolge von Graham Jackson an, der das Amt des Generalmusikdirektors acht Jahre lang inne hatte.

 

Der 40-jährige Dirigent kann bereits auf eine beachtliche Karriere verweisen: So wurde er 1992 nach seinem Studium in seiner Heimatstadt Tallinn als Stipendiat des DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) in die Dirigierklasse von Prof. Klauspeter Seibel an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg aufgenommen. 1998 wur-de er dann zunächst zum ersten Gastdirigenten und nur ein Jahr später zum Generalmusikdi-rektor des Theaters „Vanemuine“ und des Vanemuise Sümfooniaorkester in Tartu, Estland berufen, wo er bis 2004 blieb und in dieser Zeit die Möglichkeit hatte, u. a. Carl Nielsens „Maskerade“, Tschaikowskys „Eugen Onegin“, Puccinis „Tosca“ und „La Bohème“ sowie eine Vielzahl von Sinfoniekonzerten zu leiten. 2002 wurde Kütson zudem ins Förderprogramm „Dirigentenforum“ des Deutschen Musikrats aufgenommen und erhielt 2006 als erster Preisträger den neu initiierten „Deutschen Dirigentenpreis“.

 

Weitere Stationen führten ihn als Ersten Kapellmeister von 2002 bis 2006 ans Staatstheater Hannover. Dort dirigierte er u. a. die Premieren von Verdis „Il trovatore“, Mascagnis „Cavalleria rusticana“ und Leoncavallos „I Pagliacci“, Mozarts „Così fan tutte“ und „Eine Nacht in Venedig“ von J. Strauß sowie die Wiederaufnahmen von „Elektra“, „Aida“ und „Il barbiere di Siviglia“ und Vorstellungen von „Madame Butterfly“, „Turandot“ und „Hänsel und Gretel“.

 

Darüber hinaus führten Kütson zahlreiche Gastverträge beispielsweise an die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg, die Staatstheater Kassel und Darmstadt und an das Tiroler Landestheater. Beim renommierten Edinburgh International Festival leitete er 2004 sogar das Gastspiel von Giuseppe Verdi „Il trovatore“ der Staatsoper Hannover. Im vergangenen Jahr debütierte er erfolgreich an der Semperoper Dresden. Diese Zusammenarbeit wird in der kommenden Saison mit der Wiederaufnahme von Mozarts „Don Giovanni“ fortgeführt.

 

In 2011 dirigierte Kütson zudem erstmals bei der Warsaw Philharmonic. Außerdem ist für dieses Jahr auch noch eine Zusammenarbeit als Gastdirigent mit der Komischen Oper Berlin geplant. Im kommenden Jahr folgen dann Wiedereinladungen der Sächsischen Staatskapelle Dresden, des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin, des NDR Sinfonieorchesters und der Dortmunder Philharmoniker sowie ein Debüt beim WDR Rundfunkorchester Köln. Mihkel Kütson ist verheiratet und hat drei Kinder.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑