Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Minna von Barnhelm" im Burgtheater Wien "Minna von Barnhelm" im Burgtheater Wien "Minna von Barnhelm" im...

"Minna von Barnhelm" im Burgtheater Wien

Premiere am 16. Dezember im Burgtheater:

"Minna von Barnhelm oder Das Soldatenglück"

von Gotthold Ephraim Lessing

Regie: Andrea Breth

Lessings Stück ist nicht nur die erste bedeutende deutsche Komödie, es ist auch das erste deutsche Zeitstück, es zeigt, was der Krieg in den Menschen anrichtet; und es ist extrem realistisch, denn weit mehr als von der im Zusammenhang mit dem Stück oft zitierten "Ehre" ist dort von Geld die Rede, und wie eben jene "Ehre" oder Menschenwürde damit verknüpft ist.

 

Nach dem Krieg werden Soldaten nicht mehr gebraucht. So auch der Major von Tellheim, der während des Siebenjährigen Krieges in preußischen Diensten stand und nun in Unehren entlassen wurde. Er wird der Bestechlichkeit bezichtigt, weil er von den ausgebluteten sächsischen Ständen die niedrigstmögliche Kontribution eingefordert und obendrein aus eigener Tasche vorgeschossen hat. Solche Großherzigkeit glaubt man ihm in Preußen nicht und verweigert ihm die Rückzahlung, ja, verbietet ihm, obwohl er aus dem Kurland stammt, Berlin zu verlassen. Der Krieg hat ihm seinen Rang genommen, ihn "zum Krüppel gemacht" - er wurde verwundet -, und der Friede macht ihn obendrein zum "Bettler".

 

Gegenüber seiner Braut Minna, die sich auf Grund seiner Großmut in ihn verliebt hat, besteht er darauf, dass er nicht mehr der Tellheim sei, den sie zu kennen glaubt. Er bezeichnet sich als einen "der gewesen ist", als einen, der nicht mehr existiert. Sie ist ihm nach Berlin nachgereist, weil sie zu lange nichtsmehr von ihm gehört hat. Und sie versteht seine tiefe Kränkung nicht, versucht seine Selbstzweifel zu bagatellisieren, um ihn mit sich zu nehmen. Aber das lässt seine Selbstachtung nicht zu, er insistiert darauf, dass ihm Gerechtigkeit von Seiten des Staates widerfahren müsse, damit er seine Würde wieder gewinnen kann. Bei dem Versuch, ihn aus seiner Verzweiflung zu reißen, treibt Minna ihn nur noch tiefer hinein. Ihr Spiel, aus Liebe begonnen, nimmt grausame Züge an. Die Komödie streift die Tragödie.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑