Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„MIRA.5 – Ein Stück über das Aufstehen“ in Köln„MIRA.5 – Ein Stück über das Aufstehen“ in Köln„MIRA.5 – Ein Stück über...

„MIRA.5 – Ein Stück über das Aufstehen“ in Köln

PREMIERE Freitag, 25.11.2016, 20 Uhr, BarnesCrossing – Freiraum für TanzPerformanceKunst (Köln-Sürth) im Kunstzentrum Wachsfabrik, Industriestraße 170, 50999 Köln-Rodenkirchen. -----

Zwei Menschen. Gestrandete. Sie stehen auf, fallen, bleiben liegen, versuchen es erneut. Was hält sie in Bewegung? Was treibt sie an, nicht in der Passivität zu verharren? Stillstand und Bewegung werden in ihrer Abhängigkeit voneinander erforscht und das Aufstehen in allen Details zersetzt. Ist es ein äusserer oder innerer Antrieb und wie lange hält die (auf-)stehende Gestalt den einwirkenden Energien stand ?

 

Das Künstlerduo MIRA.

MIRA das sind Julia Franken und Julia Riera, die seit 2009 als Künstlerinnenduo interdisziplinär zusammen arbeiten. MIRA erarbeitet Performances, die einen starken Fokus auf die visuelle, räumliche und emotionale Ebene setzen. Unser Ziel ist, unsere Kunst- und Kommunikationsformen miteinander zu einem dynamischen, lebendigen Organismus verschmelzen zu lassen. Tanz, Raum und Bild interagieren und bedingen sich. {MIRA verlässt das gewöhnliche Bühnenerlebnis und entwickelt anhand des Konzeptes ein eigenes künstlerisches Raumerlebnis durch die Auswahl besonderer Räumlichkeiten bzw. speziell entwickelter Rauminstallationen.} Die Idee dabei ist das inhaltliche Konzept als Gesamtkunstwerk zu betrachten, in der sich die choreografische Performance, die visuelle Idee in Form von Video / Rauminstallation / Kostüm und Musik wieder findet. Unser Anliegen einen Dialog zwischen unseren Kunstformen zu ermöglichen und einen kreativen Gesamtausdruck zu erreichen, öffnet unsere Gruppe immer wieder aufs Neue für freischaffende Künstler, die Projektbezogen mit uns zusammen arbeiten. So arbeiten wir regelmäßig mit dem Musiker Philip Mancarella und je nach Projektinhalt und Thema mit einem Team aus Tänzer*innen.

 

Künstlerische Leitung/Regie/ Choreografie / Film: MIRA – Julia Franken & Julia Riera

 

Tanz : Charlotte Petersen & Dong UK Kim

 

Musik : Philip Mancarella

 

Samstag, 26.11.2016 um 20 h

Sonntag, 27.11.2016 um 18 h

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑