Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mirandolina" von Carlo Goldoni, E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Mirandolina" von Carlo Goldoni, E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg"Mirandolina" von Carlo...

"Mirandolina" von Carlo Goldoni, E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 3. Oktober | 19:30 | Festzelt am Leinritt. -----

Mirandolina ist Besitzerin eines Gasthauses und weiß ihren weiblichen Charme für ihr Geschäft einzusetzen. Keinen lässt sie kalt, der neureiche Conte d’Albafi orita und der verarmte Marchese di Forlipopoli buhlen bereits seit Wochen um ihre Gunst.

Jedoch mehr zum Zeitvertreib als mit ernsthaften Absichten, denn beide haben blaues Blut, und damit eine Wirtin heiraten? Nein, es geht um amouröse Abwechslung und noch viel mehr darum, sich gegenseitig zu übertrumpfen beim Werben um eine Frau. Der eine hat Geld, der andere keins, dafür aber den höheren Titel. Weder Geld noch Titel hat Fabrizio, der Kellner. Aber Absichten hat er, und zwar ernsthaftere als die beiden eitlen Gockel. Keine Absichten, dafür Geld und Titel hat der Cavaliere di Ripafratta. Ein Gast, auf den Mirandolinas Charme keine Wirkung zu haben scheint, und der aus seiner Verachtung dem weiblichen Geschlecht gegenüber keinen Hehl macht? Nicht möglich. Zwangsläufi g entbrennt Mirandolinas weiblicher Ehrgeiz…

 

Regisseurin Heidemarie Gohde versetzt die Handlung in das Italien der 50er Jahre, eine Zeit, in der das Gerangel um Adelstitel noch größer war als heute. In den 50ern erlebten die Badeorte an der Adria ihren großen touristischen Aufschwung, die deutsche Italiensehnsucht war groß und biedere Moralvorstellungen wurden unterhöhlt von so manchem Skandal. Zum Gasthaus der Protagonistin wird das Festzelt am Leinritt, in dem Fabrizio zum Barmann wird und auch eine Musikbox natürlich nicht fehlen darf, genauso wenig wie italienische Schlager aus dieser Zeit…

 

Inszenierung: Heidemarie Gohde | Ausstattung: Jens Hübner

 

Mit: Verena Ehrmann, Aline Joers, Sybille Kreß; Thomas Jutzler, Gerald Leiß,

Patrick L. Schmitz, Florian Walter

 

Vorstellungen: 5. – 7., 10. – 14., 19. – 21., 24. – 27. Oktober

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑