Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MISS SARA SAMPSON VON GOTTHOLD EPHRAIM LESSING im Berliner EnsembleMISS SARA SAMPSON VON GOTTHOLD EPHRAIM LESSING im Berliner EnsembleMISS SARA SAMPSON VON...

MISS SARA SAMPSON VON GOTTHOLD EPHRAIM LESSING im Berliner Ensemble

Premiere 27. Januar 2012 um 19.30 Uhr. -----

Blind vor Liebe katapultiert sich die junge Sara Sampson aus ihrem bürgerlichen Leben. Sie brennt durch. Sie ist ihrem Geliebten, dem etwas zweifelhaften Aristokraten Mellefont, in ein abgelegenes Hotel gefolgt.

Der Mann zögert die versprochene Ehe immer wieder hinaus. Überdies hat er Hals über Kopf seine Geliebte und Mutter seiner Tochter verlassen. Die Gedemütigte reist hinterher und fällt wie eine Furie über das neue Paar her. Es kommt zu einem „Show-down“.

 

Kaum ist das Bürgertum im Zeitalter der Aufklärung zu einem eigenverantwortlichen Selbstbewusstsein erwacht, stellt Lessing es auf die Probe. Er treibt sein Publikum in die Abgründe, die zwischen Gefühl und Verstand sich auftun.

 

„Ein bürgerliches Trauerspiel! Mein Gott!“ – bevor der junge Lessing MISS SARA SAMPSON überhaupt fertig geschrieben hat, wird das Stück in einer Berliner Zeitung bereits mit Spott überzogen. „Was soll daraus werden?“ fragt scheinheilig der Theaterkritiker. Aber der Verfasser dieser Vorauskritik ist der Autor, ist Lessing selbst. Seine Ironie kann Erfolg seines Trauerspiels nichts anhaben. Im Mai 1755 findet in Frankfurt/Oder die Uraufführung statt. Ein Beobachter berichtet von der Erschütterung, die die Aufführung hervorrief: „Die Zuschauer haben drey und eine halbe Stunde zugehört, stille gesessen wie Statüen, und geweint.“

 

Kaum ist das Bürgertum im Zeitalter der Aufklärung zu einem eigenverantwortlichen Selbstbewusstsein erwacht, stellt Lessing es auf die Probe. Er treibt sein Publikum in die Abgründe, die zwischen Gefühl und Verstand sich auftun. Nach NATHAN DER WEISE, DIE JUDEN und PHILOTAS ist MISS SARA SAMPSON ein weiteres Stück Lessings auf dem Spielplan des BE.

 

Mit: Anna Graenzer, Corinna Kirchhoff; Michael Abendroth

 

Inszenierung: Günter Krämer

Bühnenbild: Herbert Schäfer

Kostüme: Falk Bauer

Dramaturgie: Hermann Wündrich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑