Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MITTELREICH NACH DEM ROMAN VON JOSEF BIERBICHLER, NACH DER INSZENIERUNG VON ANNA-SOPHIE MAHLER - Münchner KammerspieleMITTELREICH NACH DEM ROMAN VON JOSEF BIERBICHLER, NACH DER INSZENIERUNG VON...MITTELREICH NACH DEM...

MITTELREICH NACH DEM ROMAN VON JOSEF BIERBICHLER, NACH DER INSZENIERUNG VON ANNA-SOPHIE MAHLER - Münchner Kammerspiele

PREMIERE 12. OKTOBER 2017, 19.30 UHR, KAMMER 1. -----

Was geschieht, wenn eine Künstlerin ein bereits existierendes Werk, das nicht von ihr selber stammt, einem Akt der Aneignung zufuhrt – es kopiert, mit kleinen Veränderungen versieht oder in einen anderen Kontext stellt? Anta Helena Recke ist die vielleicht erste Theaterschaffende, die eine in der Bildenden Kunst längst etablierte kulturelle Technik – die Appropriation Art – in einer radikalen Geste auf die Darstellende Kunst überträgt.

Ihre Arbeit „Mittelreich“ ist eine Kopie der gleichnamigen Inszenierung von Anna-Sophie Mahler, die vor zwei Jahren in der Kammer 1 ihre Premiere erlebte und in der Folge zum Berliner Theatertreffen 2016 eingeladen wurde. In ihrer ersten Produktion für die Münchner Kammerspiele übernimmt Anta Helena Recke alle Parameter dieser Inszenierung originalgetreu. Allein: Es stehen ausschließlich schwarze DarstellerInnen auf der Buhne.

 

Mit dieser Strategie der abweichenden Wiederholung markiert „Mittelreich“ den strukturellen Rassismus an weisen Theaterinstitutionen. Begleitet werden die zwei Vorstellungen dieser Inszenierung am 12. und am 21. Oktober jeweils um 19.30 Uhr in der Kammer 1 von Einführungsvorträgen, Publikumsgesprächen sowie einem Symposium mit dem Titel „Abweichende Wiederholung“ (am 22. Oktober, ab 14 Uhr, Kammer 3).

 

Mit: Ernest Allan Hausmann, Isabelle Redfern, Jerry Hoffmann, Moses Leo, Victor Asamoah, Yosemeh Adjei, Am Flügel: Miriel Cutiño Torres, Romy Camerun, Pauke: Jan Burkamp

 

Bühne: Duri Bischoff,

Kostüme: Pascale Martin,

Musikalische Leitung „Mittelreich 1“: Bendix Dethleffsen,

Musikalische Leitung „Mittelreich 2“: Prisca Mbawala-Dernbach,

Dramaturgie „Mittelreich 1“: Johanna Höhmann,

Dramaturgie „Mittelreich 2“: Julian Warner

 

Eine Produktion der Münchner Kammerspiele und Anta Helena Recke.

 

12. UND 21. OKTOBER 2017, 19.30 UHR, KAMMER 1

AM 21.10.17 MIT EINEM EINFÜHRUNGSVORTRAG VON DR. JOY KRISTIN KALU UM 18.30 UHR

 

ABWEICHENDE WIEDERHOLUNG

EIN SYMPOSIUM ZU ANTA HELENA RECKES KOPIE VON „MITTELREICH“

22. OKTOBER 2017, 14 – 18 UHR, KAMMER 3

 

PANEL 1: SCHWARZES LEBEN IN DEUTSCHLAND

Mit: Jovita Dos Santos (Universität Bern), Shaheen Wacker (Black Lives Matter Berlin),

Hamado Dipama (Forum Pan-Afrikanismus), René Aguigah (Deutschlandfunk Kultur)

Moderation: Sarah Bergh (ISD)

 

ANEL 2: APPROPRIATE REPRESENTATION

Mit: Anta Helena Recke (Regie „Mittelreich“), Hanna Voss (Universität Mainz), Prof. Dr. Maria Muhle (AdbK München), Matthias Lilienthal (Münchner Kammerspiele) u.a.

Moderation: Matthias Dell (der Freitag)

 

Für Studierende findet vom 20. – 22. Oktober ein Campus statt mit weiteren Gesprächen und Workshops mit Julian Warner, Olivia Wenzel u.a.

 

MÜNCHNER KAMMERSPIELE

KAMMER 1

Maximilianstraße 26 – 28

80539 München

KAMMER 3

Hildegardstraße 1

80539 München

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑