Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Molière - "Tartuffe" - Theater AugsburgMolière - "Tartuffe" - Theater AugsburgMolière - "Tartuffe" -...

Molière - "Tartuffe" - Theater Augsburg

PREMIERE: 26.11.2011, tim | Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg. -----

Er scheint fromm und ehrbar, hinter dieser Fassade verbergen sich jedoch Gier und Lüsternheit: Im Haus des wohlhabenden Orgon hat sich der Betrüger Tartuffe eingenistet.

 

Außer Orgon durchschauen ihn alle - seine Frau, die Kinder und deren Anverlobte sowie das Hausmädchen, das lautstark seine Meinung kundtut. Orgon jedoch ist so verblendet und entzückt vom scheinbar religiösen Leben Tartuffes, dass er seinen Sohn enterbt und aus dem Haus wirft, seine bereits verlobte Tochter Tartuffe verspricht und diesen als Erben einsetzt. Doch da gibt es Widerstand: Die anderen überführen Tartuffe vor Orgons Augen, so dass dieser nun den Eindringling loswerden will. Doch er muss feststellen, dass er nicht mehr Herr im Hause ist, sondern Tartuffe bereits über alle Rechte verfügt.

 

Nach der Uraufführung von Molières Komödie 1664 kam es zum Skandal, denn der Klerus fühlte sich angegriffen und erwirkte für die nächsten Jahre ein Aufführungsverbot. Auch wenn mit einer solchen Reaktion auf Tartuffe heute kaum mehr zu rechnen ist, kann diese Komödie der Heuchelei und Verführungskunst Menschen jeder Epoche den Spiegel vorhalten, solange es außer dem gesunden Menschenverstand auch die Verführbarkeit gibt.

 

Mit der Premiere von Molières "Tartuffe" am Samstag, 26. November 2011 um 19.30 Uhr, findet die erste Premiere des Theater Augsburg in dieser Spielzeit im tim statt.

 

Deutsch von Rainer Kohlmayer

 

Inszenierung: Sigrid Herzog

Bühne und Kostüme: Isabelle Kittnar

Musik: Alexander Kuralionok

Choreographische Mitarbeit: Martha Giorgi

Dramaturgie: Tobias Vogt

 

Madame Pernelle, Mutter von Orgon: Eva Maria Keller

Orgon, Ehemann von Elmire: Martin Herrmann

Elmire, Frau von Orgon: Judith Bohle

Damis, Sohn von Orgon: Alexander Darkow

Marianne, Tochter von Orgon: Sarah Bonitz

Valère, verliebt in Mariane: Nicholas Reinke

Clèante, Schwager von Orgon: Philipp von Mirbach

Tartuffe: Marcus Calvin

Dorine, Zofe der Mariane: Lucy Wirth

 

Weitere Termine:

Sa 26.11.11 · Di 29.11.11 · So 04.12.11 · Di 06.12.11 · So 11.12.11 · Do 15.12.11 · Di 20.12.11 · Fr 23.12.11 · Mo 26.12.11 · Mi 28.12.11 · Fr 30.12.11 · Sa 31.12.11 · Fr 06.01.12 · Sa 07.01.12 · Fr 13.01.12 · Sa 14.01.12 · So 15.01.12 · Mi 18.01.12 · Fr 27.01.12 · Sa 28.01.12 · Fr 03.02.12

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑