Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MONTEVERDI / LIGETI: »AU REVOIR, EURIDICE« - Oper LeipzigMONTEVERDI / LIGETI: »AU REVOIR, EURIDICE« - Oper LeipzigMONTEVERDI / LIGETI: »AU...

MONTEVERDI / LIGETI: »AU REVOIR, EURIDICE« - Oper Leipzig

PREMIERE SAMSTAG, 2. SEPTEMBER 2017, 20 UHR, SCHAUBÜHNE LINDENFELS. -----

Das Monteverdi-Jahr 2017 begeht die Oper Leipzig im Rahmen einer Koproduktion mit der Schaubühne Lindenfels Leipzig. Die Musiktheater-Produktion »Au revoir, Euridice« kommt zum ersten Mal zur Aufführung. Ausgangspunkt ist Monteverdis Oper »L‘Orfeo«, oft als die Geburtsstunde der Operngeschichte bezeichnet.

Als Abschluss der 2012 begonnenen Monteverdi-Ligeti-Trilogie, konzipiert und inszeniert von Kristof Spiewok, werden in dieser multimedialen, szenisch­musikalischen Montage Frühbarock und Neue Musik zusammengeführt. Claudio Monteverdis Oper »L’Orfeo«, die zur Zeit ihrer Uraufführung 1607 musikalisch eine absolute Neuheit darstellte, trifft auf György Ligetis avantgardistische Stücke »Aventures« und »Nouvelles Aventures«.

 

Liebe, Tod und die allesüberwindende Macht der Musik – um diese Themen rankt sich der Orpheus-Mythos, der bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt hat. Die Geschichte um den Sänger, der seine Geliebte Eurydike durch seinen Gesang aus dem Totenreich zurückholen möchte, wurde im Musiktheater wahrscheinlich so oft bearbeitet wie keine andere. Das Eindringen in das Totenreich wird für den Künstler Orfeo gleichsam ein Abstieg in die Abgründe der eigenen Psyche und eine Odyssee in die Unendlichkeit. Sowohl im »Orfeo« als auch in Ligetis Stücken aus den 1960er-Jahren stehen die menschliche Sprache, ihr Vermögen und Unvermögen sowie die Artikulation von Gefühlen und Affekten im Zentrum.

 

Mit »Au revoir, Euridice« setzt die Oper Leipzig ihre 2015 mit »before night comes …« begonnene Kooperation mit der Schaubühne Lindenfels fort.

 

»AU REVOIR, EURIDICE«CLAUDIO MONTEVERDI / GYÖRGY LIGETI

 

AZIONE TEATRALE MIT GYÖRGY LIGETIS »AVENTURES« UND »NOUVELLES AVENTURES«, TEILEN AUS CLAUDIO MONTEVERDIS »L’ORFEO« UND ANDEREN KOMPOSITIONEN | IN ITALIENISCHER UND FRANZÖSISCHER SPRACHE MIT DEUTSCHEN ÜBERTITELN | KOOPERATION OPER LEIPZIG MIT DER SCHAUBÜHNE LINDENFELS | GEFÖRDERT DURCH DIE KULTURSTIFTUNG DES FREISTAATES SACHSEN UND DURCH DIE GVL

 

Dirigent / Klavier CHRISTIAN HORNEF

Inszenierung / Konzept KRISTOF SPIEWOK

Bühne / Kostüme ELISABETH SCHILLER-WITZMANN

Video THADEUSZ TISCHBEIN

Choreografie JULIETTE RAHON/ ALICIA VARELA CARBALLO

 

BESETZUNG

 

Euridice SHIRA PATCHORNIK

La Musica / Messaggiera / Ligeti-Alt ESTELLE HAUSSNER

Proserpina / Ligeti-Sopran LISA FORNHAMMAR

Orfeo PATRICK VOGEL

Pastore / Ligeti-Bariton VIKTOR RUD

Plutone JEAN-BAPTISTE MOURET |

Tanz JULIETTE RAHON / ALICIA VARELA CARBALLO

 

GEWANDHAUSORCHESTER

 

WEITERE AUFFÜHRUNGEN

3., 9. & 10. SEPTEMBER 2017 (alle Vorstellungen mit Einführung)

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑