Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MONTY PYTHON'S SPAMALOT - Tiroler Landestheater InnsbruckMONTY PYTHON'S SPAMALOT - Tiroler Landestheater InnsbruckMONTY PYTHON'S SPAMALOT...

MONTY PYTHON'S SPAMALOT - Tiroler Landestheater Innsbruck

PREMIERE 12.09.2015 | 19.30, KAMMERSPIELE IN DER MESSE. -----

Das Musical erzählt in äußerst ungewöhnlicher Form die legendäre Geschichte von König Artus und den Rittern der Tafelrunde.

Es beruht auf der mittlerweile klassischen Filmkomödie Monty Python and the Holy Grail (deutscher Titel: Die Ritter der Kokosnuss), handelt von Rittern und ihren verqueren Heldentaten und „bietet eine Menge schöner Girls, Kühe, Killerkaninchen und Franzosen“, so Eric Idle. Das Gründungsmitglied des unvergleichlichen Monty Python-Teams hat die Filmhandlung für das Musical verändert, bleibt aber dem schrägen Monty-Python-Humor treu. Auch die Filmmusik wurde von ihm und John Du Prez für das Musical umgearbeitet: teils neu komponiert, teils musikalisch aufgefrischt.

 

Und das Wagnis, den eigenwilligen englischen Humor in die amerikanischste aller Kunstgattungen zu überführen, wurde belohnt. In New York läuft Monty Python’s Spamalot seit März 2005 und gewann bislang drei Tony Awards, unter anderem den Tony Award für das beste Musical der Spielzeit 2004.05. Auch in Australien wurde und wird Spamalot mit viel Erfolg gespielt; von London ganz zu schweigen.

 

Der geheimnisvolle Titel entstammt übrigens einer Textzeile des Ursprungsfilms, in der es heißt: „We eat ham, and jam and spam a lot.“ Wobei mit „Spam“ Büchsenfleisch gemeint ist, nicht der Werbemüll aus dem Internet. Verrückt? Mit Sicherheit. Denn ein verrücktes Musical braucht einen ebenso verrückten Titel.

 

Musik von John du Prez & Eric Idle .

Buch & Liedtexte von Eric Idle .

 

Ein neues Musical, entstanden durch liebevolles Fleddern des Monty-Python-Films „Die Ritter der Kokosnuss“ . Nach dem Originaldrehbuch von Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin . Deutsch von Daniel Große Boymann

 

Musikalische Leitung Hansjörg Sofka

Inszenierung Mareike Zimmermann

Choreographie Henriette Schreiner

Bühne & Kostüme Isabel Graf

 

König Artus / Wache 2 / Finne / Boy Kristoffer Nowak

Patsy / Finne / Boy Jan-Hinnerk Arnke

Sir Lancelot / Dennis Galahads Mutter / Franzose / Der Ritterfürst vom Ni / Tim der Zauberer / Finne Timo Senff

Sir Robin / Historiker / Französischer Spötter / Concorde / Boy Benjamin Schardt

Dennis, Sir Galahad / Prinz Herberts Vater / Bruder Maynard / Finnen-Bürgermeister / Boy / Musikant Jan Schreiber

Sir Bedevere / Finne / Prinz Herbert / Der noch-nicht-tote Fred / Fahrender Sänger / Mönch Denis M. Rudisch

Sir Bors ("Sir Sir") / Schwarzer Ritter / Wache 1 / Finne / Boy / Brückenwächter / Ni-Volk / Mönch Andreas Mittermeier

Die Fee aus dem See / Mönch Henriette Schreiner

Leichen / Seejungfrauen / Burgfräulein / Franzosen / Ni-Volk / Bräute / Stagemanager / Musikanten Christina Gößlbauer, Alisa Riccobene

Stimme Gottes Gregor Bloéb (off)

 

WEITERE TERMINE

 

16.09.2015 | 20.00

17.09.2015 | 20.00

26.09.2015 | 19.30

30.09.2015 | 20.00

01.10.2015 | 20.00

17.10.2015 | 19.30

30.10.2015 | 20.00

05.11.2015 | 20.00

06.11.2015 | 20.00

20.11.2015 | 20.00

05.12.2015 | 19.30

10.12.2015 | 20.00

30.12.2015 | 20.00

31.12.2015 | 20.00

29.01.2016 | 20.00

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑