Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Moratorium für Leonhard-Frank-PreisMoratorium für Leonhard-Frank-PreisMoratorium für...

Moratorium für Leonhard-Frank-Preis

Seit 2007 vergeben das Mainfranken Theater Würzburg und die Leonhard-Frank-Gesellschaft e.V. den Leonhard-Frank-Preis. Jetzt wurde ein einjähriges Moratorium beschlossen. „Wir halten nach einer Dekade inne und schreiben den Preis in 2016 nicht aus“, kommentierte Markus Trabusch, der zukünftige Intendant des Mainfranken Theaters, den abgestimmten Beschluss.

Dies gebe allen Akteuren Zeit, die auch weiterhin geplante Pflege des literarischen Schaffens von Leonhard Frank vor dem Hintergrund des Intendantenwechsels perspektivisch zu überdenken. Der gemeinsam mit Schauspieldirektor Stephan Suschke getroffenen Entscheidung waren intensive Gespräche mit der Leonhard-Frank-Gesellschaft in Würzburg und Berlin vorausgegangen.

 

Michael Henke, Erster Vorsitzender des Vereins, äußerte Verständnis dafür, dass eine neue Leitung Zeit brauche, um ihre Prioritäten zu sortieren. Er verbinde mit dem Moratorium allerdings Sorgen für die Zukunft des Preises. Dass dies unbegründet sei, signalisierte Markus Trabusch: „Nicht das Ob, sondern das Wie steht im Fokus unserer Überlegungen, wie das Werk Leonhard Franks künftig zu würdigen sei.“

 

Mit dem Leonhard-Frank-Preis wurden bislang Bühnentexte ausgezeichnet, die eine Brücke zwischen dem Schaffen des 1961 verstorbenen Würzburger Schriftstellers und Dramatikers und dem Thema des jeweiligen Spielzeitmottos schlagen.

 

Drei von einer Jury ausgewählte Stücke wurden dem Publikum anschließend in der „Langen Nacht der modernen Dramatik“ vorgestellt. Dem Gewinnerstück winkte darüber hinaus die Möglichkeit, am Mainfranken Theater uraufgeführt zu werden.

 

Mit Terrorkind von Karsten Laske feiert am 25. Mai 2016 der Preisträger 2015 seine Premiere in den Kammerspielen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑