Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Motortown" von Simon Stephens"Motortown" von Simon Stephens"Motortown" von Simon...

"Motortown" von Simon Stephens

Premiere Schauspiel Leipzig am 28.4. 2007 um 20 Uhr in der Neuen Szene.

 

Morgens um sieben ist die Welt für Danny schon nicht mehr in Ordnung. Der gerade aus der Armee Entlassene ist vom Irak-Einsatz in sein Wohnviertel in der Londoner Vorstadt zurückgekehrt.

Zu den Eltern will er nicht, deshalb kriecht er bei seinem behinderten Bruder Lee unter, der hauptsächlich an die nächste Lieferung von "Essen auf Rädern" denkt. Dannys Ex-Freundin Marley will ihn nicht mehr sehen, denn seine Briefe aus Basra haben sie tief schockiert. Trotzdem unternimmt Danny mehrere Versuche, den Kontakt zu ihr wieder aufzunehmen. Auch andere Menschen aus seinem früheren Leben sucht er auf, beispielsweise seinen ehemaligen Schulkameraden Tom, dem er eine Pistole abkauft. In der Wahrnehmung der Dagebliebenen ist der Kriegsheimkehrer Danny mal ein Held, mal ein Spinner, realitätsfremd oder ein toller Kumpel, bedrohlich oder bemitleidenswert. Für Danny selbst ist die ihn umgebende sogenannte normale Welt total verschoben. Die Leute hocken auf ihrem alten Platz, waren noch nie im Ausland, reden unglaublich viel Blech und gehen im Park für den Frieden demonstrieren, obwohl sie vom Krieg nicht die geringste Ahnung haben. Als Danny die 14-jährige Jade trifft und mit ihr durchbrennen will, eskaliert die Situation ...

 

Als "brillanten Schriftsteller mit gewaltiger Imaginationskraft, der mit seiner scharfen Beobachtungsgabe die Eigenheiten der Menschen erfasst", beschreibt die Londoner Zeitung Independent den Dramatiker Simon Stephens. Sein aktuelles Stück "Motortown" zeigt die Momentaufnahme einer Gesellschaft, die sich sicher wähnt, dass ihr Krieg an einem weit entfernten Ort keine Wirkung zu Hause hinterlässt: "Ich wollte ein Stück schreiben, das finster, widersprüchlich und gewalttätig ist, weil unsere Kultur finster, widersprüchlich und gewalttätig ist."

 

Der Berliner Regisseur Marc Lunghuß arbeitet seit 2005 u.a. in Bochum und Kiel. Er setzte Prosa von Beckett und Dostojewskij in Szene, Filme von Jim Jarmusch, Musik von Velvet Underground sowie "Suburban Motel" von George F. Walker. "Wie es so läuft" von Neil LaBute steht derzeit auf dem Spielplan des Schauspiels Kiel. Nach Daniel Calls "Kricket" im Rahmen des Helden 06-Spektakels ist "Motortown" die zweite Arbeit von Marc Lunghuß und seinem Bühnenbildner Tobias Schunck für das Schauspiel Leipzig.

 

Es spielen: Lissa Schwerm (Studio), Susanne Stein, Silvia Weiskopf, Thomas Huber, Stefan Kaminsky, Aleksandar Radenkovic, Martin Reik und Till Wonka

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑