Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MOZARTS 'IDOMENEO' AN DER OPER FRANKFURTMOZARTS 'IDOMENEO' AN DER OPER FRANKFURTMOZARTS 'IDOMENEO' AN...

MOZARTS 'IDOMENEO' AN DER OPER FRANKFURT

Premiere Sonntag, 17. März 2013, um 18.00 Uhr im Opernhaus. -----

Idomeneo, König von Kreta, entkommt auf seiner Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg nur knapp einem Seesturm, indem er in seiner Not dem Meersegott Poseidon ein Opfer gelobt: Der erste Mensch, dem er am Strand begegnet, soll für seine Errettung sterben.

 

Das Schicksal will es, dass ihm ausgerechnet sein eigener Sohn Idamante freudig entgegentritt. Der zwischen zwei Frauen – der trojanischen Prinzessin Ilia und Agamemnons Tochter Elektra – stehende, unwissende Jüngling kann sich die Ablehnung des unglücklichen Vaters nicht erklären. Erst nachdem er von dem Schwur erfährt, beginnt er zu verstehen. Als Poseidon ein Meeresungeheuer schickt und damit auf Erfüllung des Eides drängt, ist Idamante bereit, für sein Volk zu sterben. Ilia tritt daraufhin für den Geliebten ein, worauf der Gott ein Einsehen hat. Dessen Forderung, Idamante den Thron zu überlassen, gibt Idomeneo nach – das Volk ist gerettet.

 

Seine Oper Idomeneo schrieb Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) für den Münchner Hof des pfälzischen Herzogs Karl Theodor von Bayern, der dem Komponisten mit seinem weltberühmten Mannheimer Orchester und einem ausgezeichneten Sängerensemble beste Arbeitsgrundlagen bot. Von geringerer Qualität war allerdings das Libretto des Salzburger Hofkaplans Giambattista Varesco, das dieser nach einer französischen Quelle sowie Vorgaben des Landesherrn verfertigte. Mit diesem Umstand begründen die Musikhistoriker die Schwierigkeiten, denen die Aufführungsgeschichte des Idomeneo unterworfen war. Zudem vereinigt Mozarts Komposition erstmals den durch Gluck geprägten französischen Opernstil mit den Merkmalen der italienischen Seria-Opern.

 

Nach der Uraufführung am 29. Januar 1781 im Münchner Cuvilliés-Theater entstand eine zweite Fassung, die Mozart 1786 für eine Laienaufführung im Palais des Fürsten Auersperg zu Wien einrichtete. Darin wurde u.a. die Partie des Idamante anstatt mit einem Kastraten mit einem Tenor besetzt. Damit liegt der aktuellen Frankfurter Aufführung eine Mischfassung beider Versionen zugrunde. Der letzte Frankfurter Idomeneo kam 1995/96 in der Regie von Johannes Schütz und Reinhild Hoffmann unter der musikalischen Leitung von Sylvain Cambreling heraus.

 

Die musikalische Leitung hat die Britin Julia Jones, die in der Vergangenheit in Frankfurt vor allem mit Opern Mozarts reüssierte. Das Dirigat zweier Vorstellungen der Serie übernimmt Solorepetitor Karsten Januschke. Mit Jan Philipp Gloger gibt der Leitende Schauspielregisseur am Staatstheater Mainz sein Debüt an der Oper Frankfurt. Bei den Bayreuther Festspielen kam im Sommer 2012 seine Sicht auf Wagners Fliegenden Holländer heraus. Die Titelpartie übernimmt mit dem Deutsch-Italiener Roberto Saccà einer der international erfolgreichsten Mozart-Tenöre unserer Zeit. Idomeneo führte ihn in der Vergangenheit bereits nach Barcelona und Berlin.

 

Dramma per musica in drei Akten (sieben Bildern) von Wolfgang Amadeus Mozart

Text von Giambattista Varesco

Nach dem Libretto von Antoine Danchet für die Tragédie-lyrique Idoménée (Paris 1712) von André Campra

In italienischer Sprache mit Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Julia Jones / Karsten Januschke (3., 28. April 2013)

Inszenierung: Jan Philipp Gloger

Bühnenbild: Franziska Bornkamm

Kostüme: Karin Jud

Licht: Jan Hartmann

Dramaturgie: Zsolt Horpácsy

Chor: Matthias Köhler

 

Idomeneo, König von Kreta: Roberto Saccà

Idamante, sein Sohn: Martin Mitterrutzner

Ilia, trojanische Prinzessin: Juanita Lascarro

Elektra: Elza van den Heever

Arbace, Vertrauter des Königs: Julian Prégardien

Oberpriester des Neptun: Beau Gibson

Die Stimme: Philipp Alexander Mehr

Neptun: Olaf Reinecke

 

Chor und Statisterie der Oper Frankfurt; Frankfurter Opern- und Museumsorchester

 

Weitere Vorstellungen: 21., 24., 30. März, 3., 5., 19., 21., 25., 28. (15.30 Uhr; mit kostenloser Betreuung

von Kindern zwischen 3 und 9 Jahren) April 2013

Falls nicht anders angegeben, beginnen diese Vorstellungen um 19.00 Uhr

 

Karten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen, im Telefonischen Vorverkauf 069 – 212 49 49 4 oder online unter www.oper-frankfurt.de erhältlich. Bei Buchung von Vorstellungen bis 4 Wochen vor dem Aufführungstermin gibt es einen Frühbucherrabatt von 10% auf die oben angegebenen Preise, die Premiere ausgenommen

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑