Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
München: Mathias Hell wird am 19. Januar 80 Jahre alt.München: Mathias Hell wird am 19. Januar 80 Jahre alt.München: Mathias Hell...

München: Mathias Hell wird am 19. Januar 80 Jahre alt.

Mathias Hell war von 1980 bis 2000 an den Münchner Kammerspielen engagiert.

Rollenauswahl:

Sir Bleoberis in „Merlin oder Das wüste Land“ von Tankred Dorst

Emile, Blumenhändler in „Ein Klotz am Bein“ von Georges Feydeau

Der Stationsvorsteher in „Der Kirschgarten“ von Anton Tschechow

Hanfriede in „Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist

3. Bürger, Bürger, Bürger am Fenster in „Faust“ von Johann Wolfgang Goethe

Ein Mann in „Bauerntheater“ von Franz Xaver Kroetz

Hennings in „Prinz Friedrich von Homburg“ von Heinrich von Kleist

Ober, Der Kümmerliche in „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ von Bertolt Brecht

 

Nichts als stumme Auftritte, Ein-, Zwei-, Drei-, Vier-, Fünf-Satz-Rollen im Dutzend – und keine gespielt wie eine Dutzendrolle. Jede Aufgabe heiter angenommen und ernst genommen. Darum ist Mathias Hell mehr als nur ein kleiner gutverträglicher böhmischer Knödel: weil er sich nicht wichtig macht, weil er nicht mehr Platz beansprucht, als die Figur braucht – den aber ausfüllt. Weil keine Figur unter seiner Würde ist, verteidigt er auf der Bühne die Würde noch des Geringsten, Beiläufigsten, Nebensächlichsten. Kein Mensch ist zu klein, als dass er nicht verdiente, dass sich einer seiner annähme, mit allem, was er hat und kann. So scheint in Hells Verständnis vom Beruf gerade in seiner selbstverständlichen Professionalität ein Schimmer dessen auf, was die moralische Anstalt so gerne als Ethos reklamiert, und wovon bei manchem Hauptrollenspieler oft so wenig zu sehen ist. Pathos ist Hell fremd, und es passt auch nicht zu ihm. Dennoch kommt man hier um das Wort Demut schwer herum: vor dem Beruf, vor der Aufgabe, vor der Sache, die mehr meint als nur und einzig Selbstverwirklichung. Demut klingt heute allerdings schon ziemlich wie ein Fremdwort; aber manchmal braucht es Fremdwörter, um eine Sache genau zu benennen … Was andererseits das Theater betrifft, so kann es sich zu einem Hell nur gratulieren: wie einen „Puntila“auf die Bühne bringen, wenn kein Ober ihn bedient, wie eine „Möwe“, wenn kein Jakov ihr die Bühne baut. Kein „Prinz von Homburg“ ohne Hennings, der der Charge nur entgeht, wenn er nicht „spielt“ – das täte eine Statist – sondern einfach nur sein Gesicht, seinen Körper, seine Lebenserfahrung, seinen ganzen Menschen der Szene und den Partnern zur Verfügung stellt. Und so messen sich Rang und Stärke eines Ensembles nicht allein daran, wer den König spielt, sondern wer ihm das Wasser reicht: Er muss ihm das Wasser reichen können.

(Aus »Die Münchner Kammerspiele   Mit Dieter Dorn und Michael Wachsmann«)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑