Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Erstaufführung für die Oper „Die Schöne und das Biest“Münchner Erstaufführung für die Oper „Die Schöne und das Biest“Münchner Erstaufführung...

Münchner Erstaufführung für die Oper „Die Schöne und das Biest“

Premiere am Sa, 12.01.2008, 19.00 Uhr im Staatstheater am Gärtnerplatz

Rosamund Gilmore inszeniert Philip Glass’ musikalische Adaption von Jean Cocteaus Filmklassiker.

 

Aus dem Jahr 1994 stammt Philip Glass Oper „Die Schöne und das Biest (La Belle et la Bête).

 

Der bedeutende Vertreter der sogen. „Minimal Music“ ist vor allem durch seine Filmmusiken („The Hours“, „Truman Show“, Martin Scorseses „Kundun“), die mehrfach für den Oscar nominiert waren, auch einem breiten Publikum bekannt. Glass nahm sich für dieses Werk der denkwürdigen Märchenverfilmung „La Belle et la Bête“ von Jean Cocteau aus dem Jahr 1946 an. Synchron zu den Filmsequenzen komponierte und konzipierte er eine Oper, welche die Grenzen sowohl des Mediums Film als auch der Gattung Oper erweitert.

 

Erstmals kommt nun am Gärtnerplatz ein Opernwerk dieses Komponisten zur Aufführung. „Die Schöne und das Biest“ wurde bislang in München noch nicht inszeniert.

 

Als Regisseurin für dieses Projekt konnte Rosamund Gilmore gewonnen werden, die unlängst für ihre Arbeit „Keine Stille außer der des Windes“ am Theater Bremen für den Deutschen Theaterpreis FAUST 2007 in der Sparte Regie nominiert war. Sie greift die Poesie der Märchenvorlage auf und setzt sie in einen ganz eigenen, phantasievoll-poetischen Kosmos auf der Grenze zwischen Märchenwelt und Seelenleben um.

 

Deutsche Fassung von Bernhard Helmich und Daniel Kleiner

 

Musikalische Leitung: David Stahl / Andreas Kowalewitz

Regie: Rosamund Gilmore, Bühnenbild und Kostüme: Friedrich Oberle

 

Besetzung (in alphabetischer Reihenfolge):

La Belle Ann-Katrin Naidu / Sybille Specht

La Bête/Avenant/Prinz Gregor Dalal / Julian Kumpusch

Vater Holger Ohlmann / Stefan Sevenich

Félicie Sigrid Plundrich / Thérèse Wincent

Adelaide Christina Gerstberger / Stefanie Kunschke

Ludovic Daniel Fiolka / Torsten Frisch

Geldverleiher Christian Hübner

Hafenbeamter Miklos Sebestyen

 

Chor, Orchester, Extra-Ballett und Statisterie des Staatstheaters am Gärtnerplatz

 

Termine: 12., 14., 22. Januar, 9. Februar, 2., 14., 17. März, 2., 13., 24. April, 21., 22. Mai, 5. Juni 2008

 

Auftakt am 6.1.2008, 11.00 Uhr im Foyer mit Mitwirkenden der Inszenierung

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑