Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Opernfestspiele, 2. Uraufführung: "Undankbare Biester" des ungarischen Krétakör TheatersMünchner Opernfestspiele, 2. Uraufführung: "Undankbare Biester" des...Münchner...

Münchner Opernfestspiele, 2. Uraufführung: "Undankbare Biester" des ungarischen Krétakör Theaters

Premiere am 19.07.2011, 20 Uhr, Pavillon 21 MINI Opera Space. -----

 

Das Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper, das der Komponist und Dirigent Marcell Dargay für sieben Musiker, vier Sänger und fünf jugendliche Laiendarsteller schuf, beschäftigt sich mit den Themen Ignoranz und Gewalt in einer dreiköpfigen Familie.

 

Das von Schilling gegründete Ensemble Krétakör (Kreidekreis) versteht sich als gesellschaftskritisches Theaterlabor, das die Zuschauer mit drängenden Fragen der Zeit konfrontieren und zum Nachdenken anregen möchte. Undankbare Biester ist der zweite Teil der Trilogie Catafalque, die im Juni 2011 bei der Prager Quadriennale eröffnet wurde und in Budapest ihren Abschluss finden wird.

 

Es geht hierin um das selten auf der Bühne dargestellte Thema des Kindesmissbrauchs. Im Mittelpunkt steht der 45-jährige Familienvater und Psychiater Gyla Gát. Als Spezialist für Gewalt in der Familie und sexuellen Missbrauch konfrontiert ihn ein neuer jugendlicher Patient auch mit der eigenen, dunklen Familiengeschichte. Die Rolle des Vaters Gyla Gát übernimmt der ungarische Sänger István Kovacs.

 

Für die Regie zeichnet das Krétakör Theater unter der Leitung von Árpád Schilling verantwortlich.

 

Weitere Vorstellungen

Mi 20.07.2011, 20 Uhr

Fr 22.07.2011, 20 Uhr

Sa 23.07.2011, 20 Uhr

Pavillon 21 MINI Opera Space

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑