Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Opernfestspiele 2012: Spencer Tunick präsentiert seine Installation "Der Ring" in FarbeMünchner Opernfestspiele 2012: Spencer Tunick präsentiert seine Installation...Münchner Opernfestspiele...

Münchner Opernfestspiele 2012: Spencer Tunick präsentiert seine Installation "Der Ring" in Farbe

Die Bayerische Staatsoper eröffnete am 23.6. die Münchner Opernfestspiele 2012 mit einer Installation des bildenden Künstlers Spencer Tunick. Der Ring heißt die neue Arbeit Tunicks, bei der insgesamt 1700 Kunstinteressierte nackt in der Münchner Innenstadt posierten. Ein Kunstvideo der Installation wird ab Anfang Juli in der Rheingold-Bar des Nationaltheaters zu sehen sein.

Inspiriert wurde Tunicks Kunstinstallation von Richard Wagners Opus magnum Der Ring des Nibelungen und der Neuinszenierung von Regisseur Andreas Kriegenburg, welche ebenfalls mit kraftvollen Menschenbildern arbeitet und am 30. Juni mit der Premiere von Götterdämmerung ihre Vollendung findet. Tunick verwendete bei dieser Installation zum ersten Mal in einer urbanen Umgebung Körperfarbe an den Teilnehmern.

 

„Das Projekt mit Spencer Tunick war noch viel aufregender und intensiver als erwartet. Ein wahrhaft urbanes Projekt der Bayerischen Staatsoper, die ihre Tore einmal mehr weit öffnet und Wagners Ring mit einer künstlerischen Aktion in die Stadt hinein zu den Menschen getragen hat“, so Staatsintendant Nikolaus Bachler.

 

Die Teilnehmer trafen sich ab 3.00 Uhr morgens am Marstallplatz hinter der Bayerischen Staatsoper, um sich zu entkleiden und ihre Körper mit goldener oder roter Körperfarbe zu bemalen. Kurz vor Sonnenaufgang um 5.14 Uhr startete Tunick mit der ersten Formation aus Menschenkörpern entlang der Ludwigstraße.

 

„Andreas Kriegenburgs kraftvolle Bilder und der unendliche Kosmos von Wagners Ring waren der Ausgangspunkt für meine Münchner Installation. Die Körper bildeten Motive aus dem Ring“, so Tunick. Hunderte mit roter Farbe bemalte Freiwillige formten zuerst eine scheinbar endlose Reihe an Nibelheim-Arbeitern entlang der Ludwigstraße. Am Odeonsplatz bildeten die Körper dann nach Tunicks Anweisungen, die er und sein Team stets über Megaphon verkündeten, die Flammen aus dem Mund des Siegfried-Drachen. Zum Abschluss versammelte Tunick alle Teilnehmer für das letzte Motiv vor der Bayerischen Staatsoper. Am Max-Joseph-Platz schloss sich um das Max-Joseph-Denkmal ein Ring aus roten und goldenen Körpern. Mit einer reduzierten Gruppe aus 50 Mitwirkenden füllte der Amerikaner zuletzt noch den Königssaal des Nationaltheaters, in dem die Menschen einen Berg aus goldenen Körpern bildeten. Die Installation war gegen 8.00 Uhr zu Ende.

 

„Ich habe mich ganz besonders gefreut, hier in München für die Bayerische Staatsoper zu arbeiten. Die Stimmung der Teilnehmer war trotz der frischen Morgentemperaturen hervorragend. Ich danke allen, dass sie so zahlreich erschienen sind“, erklärte Spencer Tunick im Anschluss an die Installation.

 

Ein Kunstvideo der Installation wird ab Anfang Juli in der Rheingold-Bar des Nationaltheaters zu sehen sein. Die Fotoarbeiten werden im Januar 2013 zur Wiederaufnahme von Wagners Ring des Nibelungen präsentiert. Alle Mitwirkenden erhalten ein Foto in limitierter Auflage.

 

Spencer Tunick wurde in Middletown, Bundesstaat New York, geboren und lebt im Hudson Valley in New York. Seit 1992 beschäftigt er sich mit Installationen im öffentlichen Raum. Sein Hauptmotiv ist der nackte menschliche Körper. Dafür versammelt er meistens tausende Menschen. Tunicks Arbeiten wurden weltweit realisiert, u.a. in Belgien, Kanada, den USA und Brasilien. Seine temporären Installationen, die stets auf Fotos und Videos festgehalten werden, beschäftigen sich vor allem mit den vorgefassten, von der Gesellschaft bestimmten, oftmals negativen Konnotationen von Nacktheit: „Mich fasziniert die Schönheit, die jedem Menschen eigen ist“, so Tunick. Tunicks Arbeiten wurden u.a. für SITE Santa Fe, New Mexico (2001), die XVI Bienal de Sâo Paulo, Brasilien (2002), die Biennale de Lyon (2005) oder die Kunsthalle Wien (2008) realisiert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑