Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Opernfestspiele 2016: Premieren und HöhepunkteMünchner Opernfestspiele 2016: Premieren und HöhepunkteMünchner Opernfestspiele...

Münchner Opernfestspiele 2016: Premieren und Höhepunkte

Die Münchner Opernfestspiele werden am 24. Juni 2016 eröffnet und enden am 31. Juli mit der Liveübertragung von Die Meistersinger von Nürnberg im Rahmen von Oper für Alle.

Seit ihrer Gründung vor knapp 140 Jahren haben die Münchner Opernfestspiele nichts von ihrer Anziehungskraft verloren: Wenn Ende Juni 2016 wieder das international traditionsreichste Festival seiner Art beginnt, machen sich Opernfreunde aus München, Deutschland und aller Welt auf, um ihre Begeisterung für Musiktheater miteinander zu teilen

Die Münchner Opernfestspiele eröffnen in diesem Jahr mit der Premiere von Fromental Halévys La Juive in der Inszenierung von Calixto Bieito und der musikalischen Leitung von Bertrand de Billy. Ihre Rollendebüts geben Roberto Alagna als Eleazar, Kristine Opolais als Rachel und Aleksandra Kurzak in der Rolle der Eudoxie.

 

Die zweite Premiere der Münchner Opernfestspiele bringt ein Werk des selten gespielten französischen Barock-Repertoires ins Prinzregententheater, das zudem fast 300 Jahre nach seiner Entstehung seine Münchner Erstaufführung erlebt. Mit Jean-Philippe Rameaus Opera-ballet Les Indes galantes gibt der belgische Choreograph Sidi Larbi Cherkaoui sein Münchner Opernregie-Debüt. Die Premierenserie steht unter der musikalischen Leitung von Ivor Bolton, Lisette Oropesa und Anna Prohaska geben neben anderen Barockspezialisten ihre Rollendebüts.

 

Die Festspiele zeigen traditionell alle weiteren Neuproduktionen der laufenden Spielzeit: Mefistofele, Der feurige Engel, South Pole, Un ballo in maschera und Die Meistersinger von Nürnberg. Erstmals wird Kirill Petrenko als Generalmusikdirektor bei den Münchner Opernfestspielen dirigieren. Neben South Pole und Die Meistersinger von Nürnberg übernimmt der Generalmusikdirektor die Dirigate von Tosca mit Anja Harteros, Jonas Kaufmann und Bryn Terfel und Der Rosenkavalier mit Anja Harteros. Ebenfalls bei den Opernfestspielen zu erleben sind: Edita Gruberova (Lucrezia Borgia); Sonya Yoncheva, Rolando Villazón und Simon Keenlyside (La traviata); Erwin Schrott und Alex Esposito (Don Giovanni); Klaus Florian Vogt und Anne Schwanewilms (Lohengrin). Von der Bühne der Bayerischen Staatsoper verabschieden wird sich Matti Salminen in Der fliegende Holländer. In insgesamt vier Liederabenden präsentieren sich außerdem Diana Damrau, Christian Gerhaher, René Pape und Dorothea Röschmann. Zusätzlich gestaltet Jonas Kaufman zusammen mit Bariton Ludovic Tézier einen Abend mit Arien und Duetten von Verdi, Puccini und Bizet.

 

Fromental Halévy

La Juive

Premiere So 26.06.2016, 18.00 Uhr

Do 30.06.2016, 18.00 Uhr

Mo 04.07.2016, 18.00 Uhr

Fr 08.07.2016, 18.00 Uhr

Nationaltheater

 

Jean-Philippe Rameau

Les Indes galantes

Premiere So 24.07.2016, 18.00 Uhr

Di 26.07.2016, 18.00 Uhr

Mi 27.07.2016, 18.00 Uhr

Fr 29.07.2016, 18.00 Uhr

Sa 30.07.2016, 18.00 Uhr

Prinzregententheater

 

www.staatsoper.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑