Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Opernfestspiele, Uraufführung: "liebe.nur liebe"Münchner Opernfestspiele, Uraufführung: "liebe.nur liebe"Münchner...

Münchner Opernfestspiele, Uraufführung: "liebe.nur liebe"

Premiere 25.7.2007 um 20.0 Uhr im Marstall.

Musiktheater für Jugendliche von Minas Borboudakis, Frank Maria Reifenberg

Auftragswerk der Bayerischen Staatsoper.

 

Die Geschichte einer jungen Liebe und deren "klassischen" Stadien". Zugrunde liegt der Gedanke des jungen amerikanischen Autors Andrew Sean Greer: Jeder von uns ist die Liebe im Leben eines anderen!

 

Der griechische Komponist Minas Borboudakis verbindet in liebe.nur liebe die Erfahrungen, die ihn auf der Suche nach seiner musikalischen Identität und seinen kulturellen Wurzeln geprägt haben. Die Zeitlosigkeit, die er im antiken Griechenland und den dort vorkommenden Inhalten entdeckt, ist für ihn auch der Schlüssel zum Thema dieses Auftragswerkes: die immer aktuelle Erfahrung von Liebe.

 

Obwohl jede Generation ihre eigene Definition des Begriffs Liebe entwickelt und diese in einen eigenen Code überträgt, nachdem sie Liebe lebt, gibt es doch bestimmte Grundsituationen, die zum Erfahrungsschatz einer jeden Generation gehören: Verzweiflung, Rausch, Zweifel, Kuss, Begehren, Eifersucht, Raserei, Erwachen. Lediglich der Umgang mit diesen Zuständen und das Verhalten in diesen Phasen ändern sich. liebe.nur liebe stellt diese acht Situationen jeweils in eigenen Bildern dar und erzählt von einem jungen Mann, der diese Schattierungen der Liebe durchlebt. In seiner Reflektion über den Begriff Liebe sieht er sich mit seinen Gedankenstimmen, Sehnsüchten aber auch mit konkreten Figuren konfrontiert, dargstellt durch die Mitglieder des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper.

Der Komponist Minas Borboudakis und der Librettist und Kinderbuchautor Frank Maria Reifenberg haben versucht, eine Musik- und Wortsprache zu entwickeln, die einen direkten Zugang zu den Jugendlichen findet und sie sowohl auf intellektuellem als auch auf emotionalem Niveau anspricht und berührt.

 

Mit dieser dritten Festspiel-Premiere präsentieren sich die Mitglieder der Orchesterakademie und Opernstudios und stellen damit das in ihrer Ausbildung an der Bayerischen Staatsoper erworbene Können unter Beweis.

 

Musikalische Leitung Kent Nagano

Regie Cornel Franz

Bühne und Kostüme Ulrich Franz

Licht Michael Bauer

Dramaturgie Rainer Karlitschek

Video Silke Holzach

Mitarbeit szenische Einrichtung Sandra Eberle

Ton Thomas Schneider

 

junger mann Johannes Klama

frau I Elif Aytekin

frau II Akiko Okazaki

frau III Anaïk Morel

frau IV Bonnie Cameron

mann I Randall Bills

mann II Michael McBride

mann III Woo-Sung An

mann IV Marc Pujol

 

Folgevorstellung am 26. Juli 2007, 20.00 Uhr, Marstall

 

Werkstattgespräch

Der Komponist Minas Borboudakis und der Librettist Frank Maria Reifenberg geben Einblicke in den Entstehungsprozess dieses Werkes und bieten Jugendlichen damit die einmalige Chance eine Vorstellung vom schöpferischen Arbeiten zweier Autoren.

 

26. Juli, 18.00 Uhr

Bruno-Walter-Saal, Neues Probengebäude

Treffpunkt Eingang Marstallplatz

 

In Verbindung mit einer Eintrittskarte für die Vorstellung ist die Teilnahme kostenlos

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑