Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical „Spamalot“ (Monty Python) - Landesbühne Niedersachsen Nord WilhelmshavenMusical „Spamalot“ (Monty Python) - Landesbühne Niedersachsen Nord...Musical „Spamalot“...

Musical „Spamalot“ (Monty Python) - Landesbühne Niedersachsen Nord Wilhelmshaven

Premiere am 2. September 2017, um 20.00 Uhr, im Großen Saal des Stadttheaters. -----

Ausgehend von Monty Python‘s Kultklassiker „Die Ritter der Kokosnuss“ galoppiert das mehrfach preisgekrönten Broadway-Musical „Spamalot“ vom Broadway über London bis nach Wilhelmshaven. Erzählt wird auf humorvollste Weise die legendäre Geschichte um die Suche nach dem Heiligen Gral.

König Artus stürzt sich mit den Rittern der Tafelrunde hierbei allerdings in ein aberwitziges Abenteuer, das schnell aus dem Ruder zu laufen droht. Auf ihrer Reise müssen sie waghalsige Herausforderungen bestehen und begegnen höchst skurrilen Gestalten – allerdings entpuppen sich Artus‘ Weggefährten hierbei schnell als eine Reihe hasenfüßiger Muttersöhnchen und ungeschickter Tollpatsche. Ein ereignisreiches Abenteuer mit einer charmanten Liebesgeschichte, bitterbösem Humor und einer großen Portion Showbiz nimmt seinen Lauf ...

 

Der Publikumsmagnet „Spamalot“ nimmt die Kunstform Musical mit viel Herz aufs Korn und hat international eine lückenlose Erfolgsgeschichte. Die neu komponierte Musik von Eric Idle mit jeder Menge Gute-Laune-Songs lässt natürlich auch Klassiker wie „Always Look on the Bright Side of Life“ nicht vermissen. In diesem trashigen Kult-Abend bleibt kein Stein auf dem anderen und kein Auge trocken.

 

Die Landesbühne Niedersachsen Nord freut sich bei dieser Produktion erneut mit dem Wilhelmshavener Tanzstudio Let‘s Dance zu kooperieren. Musicalerprobte Teilnehmer der Schule haben ihren Weg in die Statisterie des Stückes gefunden und freuen sich auf ihren Auftritt im Stadttheater.

 

Bereits um 19.30 Uhr führen im Oberen Foyer Regisseurin Marie Helene Anschütz und Dramaturgin Saskia Zinsser-Krys gemeinsam in einem Gespräch in die Inszenierung ein. Im Anschluss an die Vorstellung findet die Premierenfeier ebenfalls im Oberen Foyer statt, wo auch Intendant Olaf Strieb in einer Rede das Ensemble vorstellen wird.

 

Regie: Marie Helene Anschütz

Musikalische Leitung: Simon Kasper

Choreografie: Laura Husemann

Bühne & Kostüme: Anna Sophia Blersch

Dramaturgie: Saskia Zinsser-Krys

Regieassistenz: Tomke Mindner

 

Mit: Julius Bornmann; Ben Knop, Emanuel Jessel, Johannes Simons, Bas Timmers, Helmut Rühl, Julius Ohlemann, Jördis Wölk

 

Sie haben SPAMALOT gesehen?

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

 

Zuschauerstimmen im Überblick

Premiere:

Sa, 02. September 2017

 

Weitere Termine in Wilhelmshaven, Stadttheater:

 

Mi, 20.09.2017 / 20.00 Uhr

Mo, 25.09.2017 / 20.00 Uhr

Sa, 11.11.2017 / 20.00 Uhr

So, 19.11.2017 / 15.30 Uhr

Di, 28.11.2017 / 20.00 Uhr

Di, 05.12.2017 / 20.00 Uhr

Di, 26.12.2017 / 18.00 Uhr

So, 31.12.2017 / 16.30 Uhr

So, 31.12.2017 / 20.30 Uhr

 

Termine im Spielgebiet:

Do, 07.09.2017 / 19.30 Uhr / Norden, Theatersaal der Oberschule

Di, 12.09.2017 / 19.30 Uhr / Esens, Theater in der Theodor-Thomas-Halle

Mi, 13.09.2017 / 19.30 Uhr / Aurich, Stadthalle

Fr, 15.09.2017 / 20.00 Uhr / Jever, Theater am Dannhalm

Mo, 18.09.2017 / 20.00 Uhr / Vechta, Metropol-Theater

Do, 21.09.2017 / 20.00 Uhr / Wittmund, Aula Brandenburger Straße

Fr, 22.09.2017 / 19.30 Uhr / Weener, Theatersaal der Oberschule

Di, 26.09.2017 / 19.30 Uhr / Theater an der Blinke

Mo, 16.10.2017 / 20.00 Uhr / Wolfsburg, Theater

Sa, 28.10.2017 / 19.00 Uhr / Papenburg, Stadthalle

Do, 02.11.2017 / 19.30 Uhr / Norderney, Kurtheater

 

Karten gibt es an der Theaterkasse im Service-Center der Landesbühne, an den bekannten Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter 04421-9401-15.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑