Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical: "The Sound of Music" im Theater HagenMusical: "The Sound of Music" im Theater HagenMusical: "The Sound of...

Musical: "The Sound of Music" im Theater Hagen

von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II

Premiere am Samstag, den 12. Mai 2007 um 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

Wer hätte das gedacht: Die Zauberkraft der Musik katapultiert die junge Novizin Maria aus dem Kloster hinein ins Eheglück.

Ihr Weg führt sie von Österreichs Bergen bis nach Amerika. Doch der Reihe nach: Wir befinden uns in Salzburg im Jahr 1938. Maria, der sangesfreudigen Novizin des Klosters Nonnenberg, wird von Mutter Oberin nahe gelegt, als Erzieherin für die sieben Kinder des verwitweten Barons Georg von Trapp anzuheuern. Gesagt, getan! Schnell gewinnt Maria die Sympathie der Kinder und erlöst sie durch ihre flotte Art aus der militärischen Disziplin, in die sie Vater Trapp als K. u. K. U-Bootkommandant gezwungen hat. Mit Musik und Gesang bringt Maria Schwung ins Haus. Selbst Baron von Trapp gibt seinen Widerstand gegen die Erziehungsmethoden der temperamentvollen Nonne bald auf. Max Detweiler, ein Freund des Barons, will Maria und die singenden Trapp-Kinder für seine Kaltzberger Festspiele engagieren. Doch inzwischen hat sich die Lage verschlechtert: Hitler und die Nationalisten bedrohen die Freiheit Österreichs. Baron von Trapp steht mit seinen Zukunftssorgen alleine da – nur Maria versteht ihn. Ihr imponiert die demokratische Gesinnung des Barons. Noch flieht sie vor ihren Gefühlen – dann wird sie seine Frau. Inzwischen haben die Nazis in Österreich die Macht an sich gerissen. Baron von Trapp wird zur Marine einberufen. Doch der aufrechte Patriot weigert sich…

 

Fast programmatisch lässt sich der Titel von Richard Rodgers Musical lesen: »The Sound of Music«. Schließlich ist es der Klang der Musik, der hier buchstäblich Berge versetzt. So zumindest hat es die Autobiografie (1924) der Maria Augusta Kutschera (1905–1987) gezeigt, deren Leben selbst Klang geworden ist. Richard Rodgers, dessen Musical »The King and I« 2004 ein Riesenerfolg am Theater Hagen war, und sein Songtexter Oscar Hammerstein II, griffen den gefühlsbetonten Stoff auf und schufen 1959 ihr letztes gemeinsames Werk. »My favorite things«, die unsterbliche Melodie daraus, ist – von John Coltrane bis Al Jarreau – ein Klassiker der amerikanischen Musik geworden.

 

 

 

Musikalische Leitung

Steffen Müller-Gabriel

Regie

Uwe Drechsel

Bühne

Rudolf Rischer

Kostüme

Bettina Lauer

Choreografie

Ricardo Fernando

 

Besetzung

Maria Rainer Tanja Schun

Kapitän Georg von Trapp Werner Hahn

Mutter Oberin Marilyn Bennett

Schwester Bertha Vera Käuper-de Bruin | Lucyna Sochanski*

Schwester Margarethe Andrea Kleinmann | Margarete Nüßlein*

Schwester Sophia Niwako Bisang | Verena Michael*

Franz Rainer Detlef Hahn

Frau Schmidt Edeltraud Kwiatkowski

Rolf Gruber Jeffery Krueger

Elsa Schrader Nicole Nothbaar

Max Dettweiler Ks. Horst Fiehl

Liesel Alexandra Scherrmann

Friedrich Robert Lankaster | Pascal Hahn*

Louise Asaja Köppermann | Lynn Marquardt | Kerstin Schmidt*

Kurt Bernhard Bischoping | Till Lindemann | Leon Mann*

Brigitte Leonie Machutt | Désirée Ritzka*

Martha Sophie Hahn | Ayla Lohoff*

Gretel Fabienne Hahn | Lisa Hinz*

Herr Zeller Götz Vogelgesang

Baron Elberfeld Pawel Strotschilin

 

Baronin Elberfeld Ewa Gajewska-Lalla

 

Admiral von Schreiber Klaus Nowaczyk

 

*Doppelbesetzungen in alphabetischer Reihenfolge

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑