Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Musik liegt in der Luft" in Stade"Musik liegt in der Luft" in Stade"Musik liegt in der...

"Musik liegt in der Luft" in Stade

Die deutsche Wirtschaftswunder-Revue der 50er & 60er Jahre.

Mittwoch, 24. Oktober 2007, 19.45 Uhr, STADEUM

 

Einen musikalischen Rückblick auf die Anfänge der Bundesrepublik kann man im Stadeum riskieren.

Denn die Wirtschaftswunder-Revue „Musik liegt in der Luft“ versprüht mit ihren unverwechselbaren Melodien und Tanzeinlagen das Flair der Nachkriegszeit und nimmt alle Besucher am Mittwoch, 24. Oktober, um 19.45 Uhr mit auf eine turbulente Zeitreise.

 

Lieder wie „Musik liegt in der Luft“, „Zwei kleine Italiener“, „Pigalle“, „Itsy Bitsy Teenie Weenie“ oder „Die Zuckerpuppe von der Bauchtanzgruppe“ kennt einfach jeder. Und genau damit bringt die Schlager-Revue „Musik liegt in der Luft“ ihre Zuhörer zum Toben. Hier kann man sich zurückversetzt fühlen in die Teenager-Jahre der Bundesrepublik Deutschland.

 

Erinnerungen kommen hoch an die ersten Nachkriegsjahre und die Erfahrungen mit der amerikanischen Besatzungsmacht, an die Aufbaujahre, den steigenden Luxus und den Weg zur Wohlstandsgesellschaft. Petticoats, Nierentische, Vespa und VW Käfer sind die Schlagwörter des Wirtschaftswunders. Mit der Kapelle Count Zibi, der großen Licht- und Bühnenshow sowie den hochkarätigen Darstellern kann man im Stadeum nochmals die Nostalgie vergangener Tage erleben...

 

Mit Live-Orchester und Tänzerinnen.

 

Eintrittskarten gibt es zum Preis von 24,05 / 26,25 / 28,45 / 30,65 Euro telefonisch unter 04141/409140, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei allen bekannten Stadeum-Vorverkaufsstellen. Mit freundlicher Unterstützung vom TAGEBLATT.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑