Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MY LIFE AS A TERRORIST nach einem Film von Alexander Oey von Ali M. Abdullah im Thalia Theater HamburgMY LIFE AS A TERRORIST nach einem Film von Alexander Oey von Ali M....MY LIFE AS A TERRORIST ...

MY LIFE AS A TERRORIST nach einem Film von Alexander Oey von Ali M. Abdullah im Thalia Theater Hamburg

Am 6. Dezember um 20 Uhr sowie am 21. Dezember und am 8. Januar jeweils um 19 Uhr im Thalia in der Gaußstraße (Garage), .....

 

Der neue Einzug des Dokumentarischen in das Theater ist der Ausgangspunkt dieses Theaterabends, bei dem Tom Buhrow, Moderator der Abendnachrichten, dem Schauspieler Alexander Simon gegenüber steht und aus seiner objektiven, heutigen Sicht versucht, die „Rückkehr in die Menschlichkeit“ in der Geschichte des Terroristen Hans-Joachim Kleins nachzuvollziehen.

Der Anfang dieses bewegten Kapitels deutscher Geschichte ist Frankfurt am Main in den 60er Jahren, neben Berlin das Zentrum der 68er-Studentenrevolte gegen das „Establishment“. Gemeinsam mit seinen Weggefährten Joschka Fischer und Daniel Cohn-Bendit übte auch der Schlosser Hans-Joachim Klein in der „Putzgruppe“ für den bewaffneten Kampf gegen das „Schweinesystem“. Seine ehemaligen Kampfgenossen machten schnell ihren Frieden mit dem vormals so verachtenswerten System und traten den langen Marsch durch die Institutionen an. Klein hingegen machte Ernst: Am 21. Dezember 1975 stürmen sechs Terroristen gewaltsam den Konferenzraum der OPEC-Hauptgeschäftsstelle in Wien und nehmen siebzig Minister als Geiseln. Drei Menschen kommen ums Leben, die Terroristen entkommen nach Algerien. 23 Jahre später stellt sich der bis dahin untergetauchte Hans-Joachim Klein freiwillig der Polizei. Nach einem spektakulären Prozess verbringt er fünf Jahre in den Hoch-sicherheitsgefängnissen von Frankfurt und Stuttgart. Seit 2003 lebt er in Freiheit in der Normandie.

 

Aus der Dokumentarfilm-Dramaturgie mit historischen Schauplatzbesuchen wird in der Inszenierung von Ali M. Abdullah ein Reenactment, ein Live-Interview, eine theatrale Parforcejagd, die der Frage nachgeht, wie Klein zum Spielball politischer Mächte wurde, ohne jemals die Hintergründe zu durchschauen, und wie er es schaffte, aus dem terroristischen Umfeld wieder auszusteigen.

 

GARAGE X steht seit zwei Jahren unter der neuen künstlerischen Leitung von Ali M. Abdullah und Harald Posch. Seither positionierte sich die Spielstätte GARAGE X als Verhandlungsraum zentraler gesellschaftlicher Gegenwartsfragen und als Plattform für freie Regiepositionen.

 

Eine Produktion der Garage X, Wien.

 

Regie Ali M. Abdullah Es spielen Alexander Simon und Tom Buhrow

 

Karten 040. 32 81 44 44 / www.thalia-theater.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑