Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"N' Haufen Kohle" - Eine Stückentwicklung In deutscher und spanischer Sprache, Maxim Gorki Theater Berlin"N' Haufen Kohle" - Eine Stückentwicklung In deutscher und spanischer..."N' Haufen Kohle" - Eine...

"N' Haufen Kohle" - Eine Stückentwicklung In deutscher und spanischer Sprache, Maxim Gorki Theater Berlin

Premiere am Samstag, 6. April 2013 um 19.30 Uhr. -----

Mexiko. Ein internationales Theaterprojekt. Echte Luchadores. Ein Bankraub. Geld, Hoffnung und Glück: In seinem Work in Progress-Projekt, das nun nach einer ersten Präsentation im Theater der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) in Mexiko, im Maxim Gorki Theater Berlin gezeigt wird, erzählt Antú Romero Nunes die Geschichte eines realen Banküberfalls in Südamerika.

Die Geschichte handelt vom Schicksal zweier Gangster mit Knasterfahrung und ihrem Versuch, zu Geld und damit zu Glück zu kommen und von dem Wissen, dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Sie erzählt von ihrer Suche nach Liebe und von zwei anderen unglücklich liebenden Menschen, die auch nach Erfüllung ihrer Sehnsucht suchen. Ein Stück über die Nähe von Hoffnung und Verrat.

Deutsche und mexikanische Künstler erarbeiten gemeinsam mit professionellen Luchadores, einer Gruppe maskierter Wrestler, einen Abend mit ungewöhnlichen Perspektiven.

 

Lucha Libre / Luchador (Plural: Luchadores)

Lucha Libre (span. für Freistilkampf) ist eine Form des professionellen Wrestling, die in Mexiko entwickelt wurde. Eine Person, die Lucha Libre betreibt, wird Luchador (Plural: Luchadores) genannt. Mexikanisches Wrestling zeichnet sich sowohl durch schnelle Abfolgen von Haltegriffen und Manövern als auch durch spektakukläre High-Flying Moves aus. Seit Mitte der 1930er Jahre werden Masken benutzt. Die ersten Masken waren sehr einfach in Grundfarben gehalten, um die Luchadores zu unterscheiden. Im modernen Lucha Libre werden Masken farbenfroh entworfen, um Bilder von Tieren, Göttern, antiken Helden oder anderen Fantasiefiguren hervorzurufen, in deren Identität der Luchador während des Kampfes schlüpft. Nahezu alle Wrestler in Mexiko beginnen ihre Karriere in Masken, aber fast alle werden irgendwann im Laufe ihrer Karriere einmal demaskiert. Manchmal wird ein Wrestler, für den ein Rücktritt vorgesehen ist, in seinem letzten Kampf oder am Anfang seiner letzten Tour demaskiert, womit die dargestellte Figur ihre Identität verliert. Luchadores werden während ihrer Karriere auch in der Öffentlichkeit oft mit ihrer Maske gesehen.

 

mit Übertiteln

 

Es spielen:

Alfonso Bravo / Fernanda Flores / Aldo Axel García / Gabriela Leguiziamo /

Andreas Leupold / Elena Manzo / Miguel Pérez Enciso / Aenne Schwarz und die Luchadores Tinieblas Jr. und Marabunta Jr.

 

Regie Antú Romero Nunes

Ausstattung Matthias Koch, Musik Johannes Hofmann

Dramaturgie Carmen Wolfram

 

 

Weitere Vorstellungen am 7. und 8. April 2013

 

Eine Kooperation mit dem Goethe-Institut Mexiko-Stadt, Cátedra Ingmar Bergman UNAM en cine y teatro und Festival de México FMX

 

Mehr über den Luchador Tinieblas Jr.: www.tinieblasjrfull.com

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑