Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nabucco" von Giuseppe Verdi im Theater Magdeburg"Nabucco" von Giuseppe Verdi im Theater Magdeburg"Nabucco" von Giuseppe...

"Nabucco" von Giuseppe Verdi im Theater Magdeburg

Premiere am: 28. 04. 2007, Opernhaus.

 

Eine Frau kämpft um Macht und Aufmerksamkeit – und zieht alle in diesen Strudel mit hinein: Die babylonische Königstochter Abigaille (Anita Bader) sieht sich als Thronerbin ihres Vaters Nabucco (Juri Batukov).

 

Doch der bevorzugt ihre Schwester Fenena (Undine Dreißig). Da die beiden Frauen auch noch um denselben Mann konkurrieren, den hebräischen Thronanwärter Ismaele (Iago Ramos), wird aus der politischen Auseinandersetzung zwischen dem übermächtigen Babylon und dem unterworfenen Israel mit seinem spirituellen Führer Zaccaria (Nikolaus Meer) ein tödliches Spiel um Rache, Eifersucht, Ehrgeiz und Liebe …

Giuseppe Verdi landete mit »Nabucco« seinen ersten großen Erfolg. Das lag nicht nur an der packenden Musik und der unaufhaltsam sich zuspitzenden Dramatik der Handlung. Das Publikum interpretierte vielmehr die Geschichte vor allem als politisches Fanal, als Aufruf zur Befreiung von der Fremdherrschaft der Habsburger und Bourbonen. Verdi stieg so zum führenden Komponisten des Risorgimento auf, jener Freiheitsbewegung, die für einen italienischen Nationalstaat kämpfte. Und der Chor der gefangenen Israeliten »Va pensiero, sull’ali dorate« wurde zur inoffiziellen Nationalhymne Italiens.

 

Musikalische Leitung: Francesco Corti

Regie: Vera Nemirova

Bühne: Tom Musch

Kostüme: Marie-Luise Strandt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑